Sie sind hier

30.11.2023
Nachricht

Bessere Bedingungen für Bereitschaftspflege in Essen

In der Ratssitzung am 29. Nov. 2023 beschloss der Rat der Stadt Essen den Haushalt für 2024 und übernahm darin eine Empfehlung des Jugendhilfeausschusses zur deutlichen Verbesserung der Bereitschaftspflege (Stand-by-Pflegestellen).

Die geplanten Verbesserungen der Bedingungen der "Stand-by-Pflegestellen" wurden in einer Pressemeldung Mitte November bereits vorgestellt:

Pressemitteilung der Stadt Essen vom 15. November 2023

Erhöhung der Vergütung der Stand-by-Pflegestellen des Jugendamtes geplant

In seiner Sitzung am gestrigen Dienstag (14.11.) hat der Jugendhilfeausschuss empfohlen, die Vergütung der Stand-by-Pflegestellen des Jugendamtes anzuheben. Der Rat wird darüber voraussichtlich in seiner Sitzung am 29. November entscheiden.

Mit einem Ratsbeschluss aus November 1995 wurde in Essen die sogenannte Stand-by-Bereitschaftspflege eingerichtet. Die besondere Form der familiären Bereitschaftspflege dient dazu, die durch den Jugendnotruf außerhalb der Arbeitszeiten des Allgemeinen Sozialen Dienstes (ASD) in Obhut genommenen Säuglinge und (Klein-)Kinder aufzunehmen. Die Belegung erfolgt somit an Werktagen zwischen 15:30 Uhr (freitags 14:30 Uhr) bis zum morgendlichen Dienstbeginn des ASD, an Wochenenden und Feiertagen ganztägig. Sehr häufig werden die Stand-by-Stellen nachts in Anspruch genommen. Die Stand-by-Bereitschaftspflege betreut Kinder, die unmittelbar aus schwierigen familiären Konstellationen und Situationen herausgenommen werden mussten und unterschiedliche und zum Teil schwerwiegende Problematiken aufweisen.

Stand-by-Pflegestellen besonders herausfordernd

Besonders gekennzeichnet ist die Hilfe durch Stand-by-Pflegestellen durch sehr kurzfristige, ungeplante Inobhutnahmen durch den Jugendnotruf mit ungeklärtem Hintergrund, durch nächtliche Inobhutnahmen oftmals mit Polizei-, Feuerwehr- oder SEK-Einsatz, durch Herausforderungen wie Fremdsprachigkeit, körperliche, medizinische oder geistige Beeinträchtigungen der Kinder (neben der beschriebenen Akutsituation beziehungsweise Kindeswohlgefährdung), durch das häufige Erfordernis, zeitnah medizinische Untersuchungen einzuleiten, in der Nacht in einer Klinik, am Tag bei einer Kinderärztin oder einem Kinderarzt (bei häufig fehlenden Informationen und Unterlagen zur Krankenversicherung) sowie durch die sofortige Zurückstellung der eigenen Bedürfnisse und der eigenen Familienmitglieder zugunsten der in Obhut genommenen Kinder.

Diese Kinder werden in einer unsicheren Notsituation aufgenommen und die Stand-by-Pflegestellen schaffen Sicherheit und Versorgung. In kürzester Zeit werden die Kinder auf einen erneuten Wechsel oder die Rückführung vorbereitet. Das macht besonderes erzieherisches Handeln in unterschiedlichsten Notsituationen erforderlich.

Die im November 1995 festgelegte Vergütung von 400 DM (jetzt 205 Euro) wurde seitdem nicht verändert.

Der Jugendhilfeausschuss empfiehlt die Vergütung der Stand-by-Pflegestellen ab dem 1. Januar 2024 folgendermaßen anzupassen:

* Anhebung der monatlichen Grundvergütung auf den jeweiligen Satz der "Kosten der Erziehung" (zurzeit 318 Euro pro Monat). Die Anpassung erfolgt künftig mit jeder Pflegesatzänderung.

* Vierfacher Erziehungsbeitrag bei Belegung,

* Erstattung von Altersvorsorgebeiträgen bis zu 150 Euro monatlich gemäß § 39 SGB VIII,

* Erstattung von Fahrtkosten in Höhe der jeweils geltenden Kilometerpauschale, falls bei Aufnahme und Weitervermittlung die Stand-by-Pflegeperson den Transport der Kinder übernimmt,

* Beibehalt der Telefonkostenpauschale in Höhe von 10 Euro pro Monat

Jugendamt sucht dringend Pflegeeltern

Der Pflegekinderdienst im Jugendamt sucht für jedes Kind eine Familie, die zu ihm passt. Die Stadt Essen sucht dringend Pflegeeltern (Familien, Paare, Einzelpersonen) für Kinder, deren leibliche Eltern vorübergehend, langfristig oder auch dauerhaft ausfallen – für Kinder, die einen Ort benötigen, an dem sie Ruhe, Zuneigung und Sicherheit finden. Rückfragen beantwortet Ute Arens, Fachgruppenleitung des Pflegekinderdienst telefonisch unter 0201 88-51307 oder per E-Mail an u.arens@jugendamt.essen.de. Weitere Informationen sind auf  http://www.essen.de/pflegeeltern  verfügbar.

Presssemitteilung vom 1. Dezember 2023

Rat beschließt Erhöhung der Vergütung der Stand-by-Pflegestellen des Jugendamtes

In seiner Sitzung am vergangenen Mittwoch, 29. November, hat der Rat der Stadt Essen beschlossen, die Vergütung der Stand-by-Pflegestellen des Jugendamtes ab dem 1. Januar 2024 anzuheben. Mit der Anpassung wird dann wird zum Beispiel die monatliche Grundvergütung auf den jeweiligen Satz der "Kosten der Erziehung" (zurzeit 318 Euro pro Monat) angehoben und es gibt neue Regelungen zur Erstattung von Altersvorsorgebeiträgen und Fahrtkosten.

 

Die Stand-by-Bereitschaftspflege wurde in Essen im November 1995 mit einem Ratsbeschluss eingerichtet. Diese Form der familiären Bereitschaftspflege dient dazu, Säuglinge und (Klein-)Kinder aufzunehmen, die durch den Jugendnotruf außerhalb der Arbeitszeiten des Allgemeinen Sozialen Dienstes (ASD) in Obhut genommenen wurden. Die Belegung erfolgt an Werktagen zwischen 15:30 Uhr (freitags 14:30 Uhr) bis zum morgendlichen Dienstbeginn des ASD, an Wochenenden und Feiertagen ganztägig. Zudem werden die Stand-by-Stellen sehr häufig nachts in Anspruch genommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Erfahrungsbericht

Vera - Schwester auf Zeit

Vera und Maria sind Freundinnen und besuchen eine Grundschulklasse. Als Marias Mama längerfristig in eine Klinik muss, nehmen Veras Eltern Maria als Pflegekind für diese Zeit bei sich auf. Veras Mutter erzählt die Geschichte aus Veras Sicht. Die Erfahrung bring Veras Eltern dazu, Bereitschaftspflegefamilie zu werden.
Hinweis

Pflegeeltern auf Zeit – Die Bereitschaftspflege

In einer Presseerklärung informiert der Märkische Kreis über die Notwendigkeit von Bereitschaftspflege und versucht, durch diese Information Interessierte Personen für diese Aufgabe zu gewinnen.
Erfahrungsbericht

Sara, das Mädchen, das überall zuhause war.

Der Bericht einer Bereitschaftspflegemutter zur Entwicklung des Kindes während der Zeit der Bereitschaftspflege.
Erfahrungsbericht

Lukas, 14 Monate, knapp 6.000 g

Bericht einer Bereitschaftspflegemutter über die zweimalige Aufnahme eines tief emotional verletzten und auch körperlich massiv geschädigten Kindes.
Tiefergehende Information

Gesetzliche Versicherungspflicht für Bereitschaftspflegeeltern nicht bei Unterbringung nach § 33 SGB VIII

Bei Bereitschaftspflegeeltern ist für die Versicherungspflicht entscheidend, nach welcher Vorschrift im SGB VIII die Bereitschaftspflege ausgeübt wird. NUR bei der Ausübung der Bereitschaftspflege nach § 42 SGB VIII besteht eine Versicherungspflicht für die Pflegeeltern.
Erfahrungsbericht

Mensch ärgere dich nicht

Erfahrungsbericht einer Bereitschaftspflegemutter über verschiedene Kinder, die sie im Rahmen der Familiären Bereitschaftsbetreuung aufgenommen hat
Erfahrungsbericht

Eine schnelle Entscheidung zum Wohl des Kindes

Bericht einer Bereitschaftspflegemutter
Tiefergehende Information

Mitarbeit bei der Erstellung eines Konzeptes zur Familiären Bereitschaftsbetreuung

In den letzten Jahren wurden die Anforderungen an die FBB immer größer, da die in Obhut genommenen Kinder immer älter und geschädigter sind.
Erfahrungsbericht

von:

Nach der Inobhutnahme kommt das Kind zu uns in Bereitschaftspflege.

Eine langjährige Bereitschaftspflegemutter beschreibt ihre Erfahrungen von der Aufnahme der Kinder bis zu dem Zeitpunkt der Trennung.
Hinweis

von:

Schnellere Entscheidung für das Kindeswohl

Eine Bereitschaftspflegemutter hat eine Online-Petition an den Petitionsausschuss, an das Bundesfamilienministerium und an das Bundesjustizministerium eingerichtet. Es geht ihr um die schnellere Klärung der zukünftigen Perspektiven von Pflegekindern in Bereitschaftspflege.