Sie sind hier

22.05.2024
Nachricht

Förderpreis der Stiftung zum Wohl des Pflegekindes 2024

Förderpreis der „Stiftung zum Wohl des Pflegekindes 2024“ geht an die Brigitte-Reimann-Stadtbibliothek! Durch ihr außerordentliches Engagement holt Nicole Schutza den Förderpreis nach Hoyerswerda.

Nicole Schutza welche im Rahmen ihres Studiums zur Sozialpädagogin mit dem Schwerpunkt „Psychosoziale Beratung im Pflegekinderwesen“ ihr Praktikum in der Brigitte-Reimann-Stadtbibliothek in Hoyerswerda absolvierte, konnte mit ihrem außerordentlichen Engagement den Förderpreis der Stiftung zum Wohl des Pflegekindes 2024 gewinnen.

Während ihrer Zeit in der Bibliothek richtete die 49-jährige in Zusammenarbeit mit den Kolleginnen der Stadtbibliothek ein Bücherregal für Pflegefamilien ein und erhielt dafür den Förderpreis der Stiftung.

„Als soziale Mutter befasse ich mich sehr stark mit Fachliteratur zum Pflegekinderwesen und habe gemerkt, wie preisintensiv diese normalerweise ist, obwohl sie jedem zugänglich sein sollte. Ich finde, das Pflegekinderwesen sollte mehr in die Öffentlichkeit gerückt werden“ erzählt Nicole Schutza.

Die Bücherecke steht inzwischen symbolisch für zahlreiche Aktivitäten wie Fachvorträge und Buchvorstellungen. So fand unter anderem bereits eine Autorenlesung mit Frau Dr. Bettina Bonus statt, mit dem Thema Frühtraumatisierung bei Kindern in Pflege- und Adoptivfamilien. Eine weitere Veranstaltung mit Dagmar Elsen drehte sich um das FASD Syndrom (Fetale Alkoholspektrumstörung) welche bereits durch kleine Mengen Alkohol in der Schwangerschaft ausgelöst werden kann.

Die Anliegen von Pflegefamilien sollen somit kontinuierlich an einem öffentlichen Ort in der Stadt präsent sein. Ebenso organisiert Nicole Schutza alle zwei Monate ein „Elternfrühstück“ für Eltern von Kindern mit Behinderung. Dabei geht es unter anderem um Themen wie die Antragstellung auf einen Pflegegrad oder eine Schulbegleitung.

Die Freude über den Förderpreis ist auch in der Bibliothek groß „Wir glauben, dass Informationen aus allen Lebensbereichen in der Bibliothek frei und kostenlos für alle verfügbar sein sollten. Wir haben zwar bereits eine große Auswahl an Medien in unserem Familienregal, freuen uns aber dieses nun zu erweitern, um den Fokus noch mehr auf diese wichtige Gruppe legen zu können.“ so Maja Kos, Bibliotheksleiterin.

Von dem Förderpreis, welcher auf 500 € dotiert ist, sollen weitere Medien für die Bücherecke für Pflegefamilien angeschafft werden. Außerdem sponsert die Stiftung zum Wohl des Pflegekindes eine Tagesveranstaltung in der Stadtbibliothek Hoyerswerda im Jahr 2025 als kostenfreies Angebot für Pflegeeltern, Fachkräfte der sozialen Arbeit und im Familienrecht tätige Personen.

Frau Schutza sieht den Förderpreis als Motivation. So wird Sie ab dem 13.08.2024 jeden Dienstag von 12:00 – 14:00 Uhr in der Bibliothek ein neues Angebot starten. Im Mittelpunkt stehen Informationsgespräche zum Pflegekinderwesen für (werdende) Pflegeeltern, Herkunftseltern, Pädagogen und Fachkräfte der sozialen Arbeit sowie alle Interessierten. Die Informationen erfolgen nach den Leitsätzen der Stiftung zum Wohl des Pflegekindes und umfassen auch FASD-, AD(H)S- und traumagerechte Erziehung. Das Angebot wird kostenlos sein. Wer sich für das neue Beratungsangebot ab August oder das Elternfrühstück interessiert, kann zur Infostunde einfach vorbeikommen oder sich direkt bei Nicole Schutza per E-Mail melden.

Die Fachliteratur aus der Brigitte-Reimann-Stadtbibliothek Hoyerswerda kann auch per Fernleihe in jeder anderen Bibliothek ausgeliehen werden.

Pressemitteilung der Brigitte Reiman Stadtbibliothek, Hoyerswerda vom 21. Mai 2024

Das könnte Sie auch interessieren

Erfahrungsbericht

Luzie - Teil IV

Wir können weiter die Entwicklung von Luzie verfolgen.
Kommentar

von:

von:

Lebenswurzeln

Rezension zum Buch "Diese eine Blume, die uns verbindet"

Im Oktober diesen Jahres präsentierte LöwenzahnErziehungshilfe e.V., Oberhausen, das Buch "Diese eine Blume, die uns verbindet - Erfahrungen von ehemaligen Pflegekindern". Acht ehemalige Pflegekinder, die von LöwenzahnErziehungshilfe e.V. über viele Jahre in ihren Pflegefamilien begleitet worden waren, hatten sich im Rahmen eines speziellen Projektes zusammen gefunden, um über das, was ihnen wichtig erschien in ihrem Leben und über ihr Pflegekind-Sein ein Buch zu schreiben. Wir veröffentlichen hierzu eine Rezension dieses Buches von Andreas Schulz, Psychosoziale Dienstleistungen Enzian.
Alltag mit Kindern

Reaktionen von Pflegekindern - Teil 1

Das Leben in der Pflegefamilie beinhaltet häufige Reaktionen von Pflegekindern, die Pflegeeltern nur verstehen können, wenn sie die Vorgeschichte des Kindes kennen. Das Wissen um die bisherigen Lebenserfahrungen des Kindes macht es möglich, das Verhalten des Kindes einzuschätzen, nicht persönlich zu nehmen und Entwicklungen des Kindes zu erkennen. In dieser Rubrik kommen Pflegeeltern zu Wort, die überraschende Erfahrungen mit ihren Pflegekindern gemacht haben.
Hinweis

von:

Auch bei der Mütterrente II bleiben viele Adoptiv- und Pflegeeltern außen vor

Adoptiv- und Pflegemütter, die ein Kind nach dem 12. Lebensmonat aufgenommen haben, werden bei der geänderten Mütterrente erneut übergangen. PFAD-BV weist in einer Pressemitteilung daraufhin und bietet einen Musterantrag an.
Erfahrungsbericht

Ines - meine Pflegetochter

Mit achtzehn Monaten kommt Ines zur Pflegefamilie. Symptome großer Vernachlässigung sind deutlich, aber da ist noch mehr! Erst nach sechs Jahren wird FASD diagnostiziert. Die Pflegemutter beschreibt sehr persönlich ihre Erfahrungen und Empfindungen mit ihrer Pflegetochter, aber auch mit dem Umfeld und den Schwierigkeiten, welche aufkommen, wenn ein Kind nicht "der Norm" entspricht.
Erfahrungsbericht

Der arme Kleine war ganz groß

Ein Erfahrungsbericht einer Pflegemutter über die Aufnahme eines anderthalbjährigen, extrem selbständigen Jungen, der erst lernen muss, ein Kind zu sein
Hinweis

In Deutschland fehlen jährlich rund 4000 neue Pflegefamilien

Artikel der Deutschen Presseagentur dpa vom 4. April 2024 zum großen Mangel an Pflegeeltern.
Interview

von:

Interview mit einer Pflegemutter

Interview mit einer Pflegemutter, die mehrere Pflegekinder - mal kürzer, mal länger- aufgenommen hat.
Tiefergehende Information

Türkische Pflegeeltern

Seit 2006 arbeitet das Jugendamt der Stadt Hamm im Rahmen eines gemeinsam mit seinen Kooperationspartnern „LWL- Heilpädagogisches Kinderheim Hamm“ und der Einrichtung „Care Der“ aus Istanbul / Türkei entwickelten Projektes daran, türkische / türkischstämmige Familien, Paare und Einzelpersonen für die Aufnahme eines Pflegekindes zu gewinnen.
Kommentar

von:

von:

"Ich könnte das ja nicht…!" 

Wenn Menschen, die bisher nicht viel von Pflegefamilien gewusst haben, den Berichten von Pflegeeltern zuhören, kommt häufig der Kommentar: "Ich könnte das ja nicht...!" Eine Pflegemutter und Vorsitzende eines Landesverbandes, die das schon soooo oft gehört hat, beschreibt die zwiespältigen Gefühle, die bei diesem Satz in ihr hochkommen.