Sie sind hier

Frage und Antwort

Namensänderung des Pflegekindes

Können Sie mir bitte mitteilen, wie und wo eine Namensänderung zu beantragen ist. Wir wohnen in Sachsen. Ist das Familiengericht zuständig?

Die Namensänderung muss vom Personensorgeberechtigten des Kindes beantragt werden. 

Sind die Personensorgeberechtigten noch die leiblichen Eltern des Kindes, dann können diese sich direkt mit einem entsprechenden Antrag an die "Namensänderungsbehörde" wenden. Das ist das Bürgeramt oder das Standesamt. Dort muss vor einer möglichen Namensänderung natürlich nachgefragt werden, ob Sie mit einer entsprechenden Änderung auf Ihren Namen einverstanden sind. 

Haben die Eltern das Sorgerecht nicht mehr und gibt es nun für das Kind einen Vormund, dann geht der Weg etwas komplizierter. Der der Namen doch eine große Bedeutung für den Menschen hat, kann der Vormund einen solchen Antrag nicht einfach so stellen. Er muss vorher beim Familiengericht einen Antrag einreichen, ob er diese Namensänderung für sein Mündel beim Bürgeramt beantragen darf. Er muss dabei begründen, warum er der Meinung ist, dass dies für sein Mündel bedeutsam und kindeswohlförderlich ist. Wenn der Vormund die Erlaubnis vom Familiengericht bekommen hat, dann kann er den Antrag bei Bürger- oder Standesamt stellen. Die Erlaubnis bedeutet nicht, dass die Namensänderung schon entschieden ist. Diese Entscheidung trifft nur die entsprechende Behörde. 

Weiterlesen: 
Fachartikel

von:

Namensänderung für ein Pflegekind

Aus der Sicht des Kindes ist eine Namensänderung für ein Pflegekind dann sinnvoll und zu überlegen, wenn die Namensänderung dem Wohl des Kindes förderlich ist. Aus der Sicht der leiblichen Eltern könnte ein überwiegendes Interesse an der Beibehaltung des Namens bestehen.
Letzte Aktualisierung am: 
16.10.2020

Das könnte Sie auch interessieren

Gerichtsbeschluss erklärt

von:

Streit um Familiennamen eines Pflegekindes

Pressemitteilung des Ministeriums für Justiz und Verbraucherschutz Rheinland-Pfalz zu einem Urteil des Verwaltungsgerichtes Mainz zur Änderung des Familiennamens eines Pflegekindes
Fachartikel

von:

Rechtliches zur Namensänderung von Pflegekindern

Das Pflegekind trägt in der Regel den Familiennamen der Herkunftsfamilie. Nicht selten jedoch leiden Pflegekinder hierunter erheblich und so kommt es häufig zu Szenen, in welchen Pflegekinder wütend, traurig oder bewusst auch gar nicht reagieren, wenn sie mit ihrem,,richtigen" Familiennamen gerufen werden, sei dies im Kindergarten, in der Schule, beim Arzt usw. Aufsatz von Rechtsanwalt Steffen Siefert zum Thema Namensänderung von Pflegekindern.
Gerichtsbeschluss erklärt

Urteil zur Namensänderung vom Oberverwaltungsgericht Münster Az: 16 A 3226/08 v. 31.08.2010

Die nicht sorgeberechtigte leibliche Mutter eines Pflegekindes wendet sich hier an das Oberverwaltungsgericht NRW, um sich gegen einen Beschluss eines Verwaltungsgerichtes zu beschweren, welches die Namensänderung für ihren Sohn in den Namen der Pflegefamilie positiv entschied. Das Pflegekind gilt als Beteiligter in diesem Verfahren und wird als „ der Beigeladene“ bezeichnet.
Gutachten

von:

Namensänderung bei Pflegekindern - Erhebung einer Verwaltungsgebühr für die Pflegeeltern

Namensänderung eines Pflegekindes nach § 3 NamÄndG; Erhebung einer Verwaltungsgebühr bei den Pflegeeltern? § 3 NamÄndG, § 3 1. NamÄndVO - DIJuF-Rechtsgutachten 31.05.2012, N 8.200 An
Fachartikel

von:

Die Bedeutung des Namens bei Pflegekindern

Der Familienname ist ein wichtiger Baustein für die Entwicklung einer eigenen Identität des Kindes. Mit dem Namen verbindet sich ab dem erinnerungsfähigen Alter die Zugehörigkeit zu einer Familie. Fachartikel von Paula Zwernemann.
Gerichtsbeschluss erklärt

von:

vom: 
13.12.2021

Entzug von Teilbereichen der Personensorge wegen Interessengegensatz zwischen Kind und Elternteil

Der sorgeberechtigten Mutter eines Pflegekindes kann der Teilbereich ihrer Personensorge für den Bereich einer Namensänderung entzogen werden, wenn es einen erheblichen Interessengegensatz zwischen den Interessen des Kindes und seiner Mutter gibt und wenn sich für das Kind schwerwiegende Nachteile ohne die Namensänderung ergeben würden.
Fachartikel

von:

VG Aachen: Erleichterte Voraussetzungen zur Namensänderung von Pflegekindern

Mit Urteil vom 29.08.2006 (Aktenzeichen: 6 K 1114/06) hat das Verwaltungsgericht Aachen hervorgehoben, dass die Schwelle zur Namensänderung bei Pflegekindern niedriger anzusetzen ist, eine Namensänderung also erleichtert möglich sein soll.
Fachartikel

von:

Namensänderung für ein Pflegekind

Aus der Sicht des Kindes ist eine Namensänderung für ein Pflegekind dann sinnvoll und zu überlegen, wenn die Namensänderung dem Wohl des Kindes förderlich ist. Aus der Sicht der leiblichen Eltern könnte ein überwiegendes Interesse an der Beibehaltung des Namens bestehen.
Stellungnahme

Beispiel einer überörtlichen Stellungnahme

Aus dem Empfehlungen zur Vollzeitpflege des Landkreistages Saarland: Namensänderung bei Pflegekindern