Sie sind hier

19.05.2019
Politik

Inklusives Kinder‐ und Jugendhilferecht endlich realisieren!

Zwischenruf der Erziehungshilfefachverbände und der Fachverbände für Menschen mit Behinderung zur SGB VIII ‐ Reform.

Zwischenruf der Fachverbände

Die Fachverbände der Erziehungshilfe und für Menschen mit Behinderung begrüßen den breit angelegten Beteiligungsprozess, um das Recht der Kinder‐  und Jugendhilfe in einem neuen Anlauf weiterzuentwickeln. Sie bringen sich mit ihrer Fachlichkeit und Erfahrung engagiert und konstruktiv in den Prozess ein.   Als Interessenvertretung junger Menschen und ihrer Familien in der Kinder‐ und Jugendhilfe und der Behindertenhilfe richten die Fachverbände einen dringenden Appell an die verantwortlichen Abgeordneten des Deutschen Bundestages! Anlässlich der Debatte zum Kinder‐  und Jugendstärkungsgesetz in der letzten Legislaturperiode erörtern die Fachverbände der Erziehungshilfe und die Verbände für Menschen   mit Behinderung seit rund 18 Monaten in regelmäßigen Arbeitsgesprächen auf Vorstands‐  und Geschäftsführungsebene fachliche Fragen der Zusammenführung der Leistungen für alle Kinder und Jugendlichen unter dem Dach des SGB VIII. Motivation für die intensive Zusammenarbeit ist die Erkenntnis, dass es auf Grund der aktuell rechtlich geltenden Ausgrenzung junger Menschen mit körperlichen und/oder geistigen Behinderungen aus der Kinder‐ und Jugendhilfe und der daraus entstehenden Reduzierung der jungen Menschen auf die Behinderung zu Friktionen und Ungleichbehandlungen im Verhältnis zu allen anderen jungen Menschen kommt.   Aus der Zusammenarbeit der neun Fachverbände ist deutlich geworden: Auf alle fachlichen Fragen lassen sich Antworten finden, die den bisher getrennten Systemen gerecht werden und für alle Kinder und Jugendlichen und ihre Familien wirksamere Hilfen ermöglichen. Verfestigte Verwaltungsstrukturen oder bestehende Finanzierungsverantwortlichkeiten können keine Argumente liefern, die Reform der Kinder‐ und Jugendhilfe nur halbherzig zu betreiben. Die Fachverbände setzen sich nachdrücklich dafür ein, dass der aktuelle Reformprozess genutzt wird, um die UN‐Behindertenrechtskonvention für alle Kinder und Jugendlichen in Deutschland endlich Realität werden zu lassen!

Wir brauchen ein inklusives Kinder‐ und Jugendhilferecht für ALLE Kinder, egal ob mit oder ohne Behinderung.  

Ohne die Zusammenführung der Leistungen und ohne die Zusammenführung der Finanzierung der Hilfen zur Erziehung mit der Eingliederungshilfe für Kinder und Jugendliche mit Behinderung wird eine inklusive Kinder‐ und Jugendhilfe nicht gelingen! Der aktuelle Reformprozess muss am Ende auf eine klare und wirksame gesetzgeberische Weichenstellung zulaufen und den aktuellen Zustand, dessen Überwindung von einer breiten Allianz aus Politik, Verwaltung und Verbänden der Leistungserbringer, der Selbsthilfe und den Elternverbänden gefordert wird, beenden.   Die Fachverbände werden sich weiter aktiv und gemeinsam in den Prozess einbringen und stehen den fachlich und politisch Verantwortlichen zum Gespräch gern zur Verfügung.  

Berlin, Mai 2019

Die Erziehungshilfefachverbände und die Fachverbände für Menschen mit Behinderung:
  • AFET Bundesverband für Erziehungshilfe e.V. Georgstraße 26 30159 Hannover Tel. 0511‐35399142
  • Bundesverband anthroposophisches Sozialwesen e.V. (Anthropoi Bundesverband) Schloßstraße 9 61209 Echzell‐Bingenheim   Tel. 06035‐81190
  • Bundesverband evangelische Behindertenhilfe e.V. (BeB) Invalidenstraße 29 10115 Berlin Tel. 030‐83001270
  • Bundesverband katholischer Einrichtungen und Dienste der Erziehungshilfen e.V. (BVkE) Karlstraße 40 79104 Freiburg Tel. 0761‐200759
  • Bundesverband für körper‐  und mehrfachbehinderte Menschen e.V. (bvkm) Brehmstraße  5‐7 40239 Düsseldorf Tel. 0211‐640040
  • Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie e.V. (CBP) Bundesfachverband Reinhardtstraße 13 10117 Berlin Tel. 030‐284447823
  • Evangelischer Erziehungs‐ verband e. V. (EREV)   Bundesverband evangelischer Einrichtungen und Dienste   Flüggestraße 21   30161 Hannover   Tel. 0511‐3908810
  • Internationale Gesellschaft für erzieherische Hilfen   Sektion Deutschland der Fédération Internationale des Communautés Educatives FICE e.V.   Galvanistraße 30   60486 Frankfurt am Main   Tel. 069‐6339860
  • Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V. Leipziger Platz 15 10117 Berlin‐Mitte Tel. 030‐2064110

Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Appell: Exklusion beenden

Kinder‐ und Jugendhilfe für alle jungen Menschen und ihre Familien!

Vor einem Monat haben wir Ihnen den Appell das erste mal vorgestellt. Wir möchten nun noch einmal darauf hinweisen, da inzwischen dieser Appell von einer großen Anzahl Interessierter gelesen und von einer Vielzahl in dem Bereich tätigen Institutionen und Personen unterschrieben wurde. Sie alle wollen erreichen, dass die Inklusion endlich Realität wird und für alle junge Menschen die Kinder- und Jugendhilfe zuständig wird. Die Politik, die sich zur Zeit mit der Reform des SGB VIII beschäftigt muss endlich ihr Zögern aufgeben und Nägel mit Köpfen machen.
Politik

Exklusion beenden: Kinder‐ und Jugendhilfe für alle jungen Menschen und ihre Familien!

Ein Appell verschiedener Institutionen an die Politik: " Die Aufhebung der in Deutschland nach wie vor bestehenden und seit Jahrzehnten kritisierten Aufteilung von Kindern und Jugendlichen in unterschiedliche Zuständigkeiten je nach Behinderungsform sollte einem eigenen Reformprozess vorbehalten bleiben. Dieser blieb aus und ist überfällig. "
Politik

Pflegekinder mit Behinderung dürfen nicht ein weiteres Mal durchs Raster fallen

Stellungnahme des Bundesverbandes behinderter Pflegekinder zum Abschlussbericht des Dialogprozesses 'Mitreden - Mitgestalten': "Wir brauchen jetzt endlich eine inklusive Kinder- und Jugendhilfe, die diesen Namen auch verdient. Der heute vorgestellte Abschlussbericht des Dialogprozesses ist leider noch nicht einmal ein Etappenziel. Pflegekinder mit Behinderung und ihre Bedürfnisse sind in der öffentlichen Vorstellung noch nicht einmal genannt worden.“
Kommentar

von:

von:

Das neue KJSG ist für Pflegefamilien mit Kindern mit Behinderung eine Enttäuschung!

Die Vorsitzende des Bundesverbandes behinderter Pflegekinder e.V. hat eine Bestandsaufnahme zum KJSG für Pflegekinder mit Behinderungen und ihre Pflegefamilien erarbeitet. Kerstin Held schreibt dazu: Viel zu viel bleibt offen oder unklar: Das jetzt beschlossene Kinder- und Jugendstärkungsgesetz (KJSG) legt zwar den Grundstein für eine inklusive Kinder- und Jugendhilfe, bringt unseren Kindern mit Behinderung und deren Pflegefamilien erstmal kaum Verbesserungen.
Politik

Lebenshilfe: Inklusive Kinder- und Jugendhilfe darf nicht scheitern!

Das Kinder- und Jugendstärkungsgesetz steht für gleichberechtigte Teilhabe. Es muss noch in dieser Legislaturperiode verabschiedet werden. Zweite und dritte Lesung des Gesetzesentwurf am 22. April 2021 im Bundestag. Der Bundesrat entscheidet im Mai. Die Lebenshilfe mahnt, dass dieses Gesetz nicht scheitern darf.
Hinweis

Zögerlicher Ausbau des gemeinsamen Lernens trotz hoher gesellschaftlicher Akzeptanz

Der Ausbau der Inklusion an deutschen Schulen kommt vielerorts nicht voran. Dabei bringt inklusiver Unterricht Lernvorteile und trifft auch auf grundsätzliche Zustimmung der Eltern, wie die Bertelsmann Stiftung in einer aktuellen Studie darlegt. Dennoch lassen die aktuellen Länderprognosen zur Entwicklung von Schüler- und Lehrerzahlen bis 2030 weiteren Stillstand erwarten.
Politik

Hürden für eine bessere Teilhabe für Kinder mit Handicaps beseitigen!

Die Deutsche Gesellschaft für Sozialpädiatrie und Jugendmedizin (DGSPJ) e.V. begrüßt die klare Haltung, auf die sich SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP im Sondierungspapier verständigt haben, denn einer angemessenen Teilhabe für Kinder und Jugendlichen mit chronischen Erkrankungen und Behinderungen standen bislang das Denken in Sektoren und Sozialversicherungssysteme mit ständig wechselnden Zuständigkeiten entgegen.
Antrag / Musterschreiben

Antrag auf Eingliederungshilfe gemäß §35 a SGBVIII

Der Sorgeberechtigte für das Pflegekind kann bei Bedarf beim zuständigen Jugendamt einen Antrag auf Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche stellen.
Projekt

Vermeidung von Exklusionsprozessen in der Pflegekinderhilfe

Ein weiteres Projekt der Forschungsgruppe Pflegekinder der Uni-Siegen in Kombination mit vier Freien Trägern der Jugendhilfe. Das Projekt hat eine Laufzeit vom 01.03.2015 bis 28.02.2017 und ist nun in die Praxisphase gegangen.
Politik

von:

Arbeitspapier „SGB VIII: Mitreden - Mitgestalten“: Mehr Inklusion/Wirksames Hilfesystem/Weniger Schnittstellen

Ohne qualifizierte Jugendhilfeplanung keine inklusive Jugendhilfe?! Ein Zwischenruf vom Bundesverband für Erziehungshilfe e.V. (AFET) zur aktuellen Reformdebatte des SGB VIII. Der Verband formuliert Forderungen an Verständnis, Arbeitsweise und Ausstattung von Jugendhilfeplanung auf dem Weg zu einer inklusiven Kinder- und Jugendhilfe.