Sie sind hier

28.07.2020
Politik

Reform des Vormundschafts- und Betreuungsrechts

Das DIJuF und das Bundesforum Vormundschaft und Pflegschaft haben jeweils in ihren Synopsen alte und neue Regelungen bzw. Vorschläge des Gesetzentwurfs für das Vormundschafts- und Betreuungsrechts gegenüber gestellt. Das DIJuF bezieht sich auf die Änderungen im SGB VIII und das Bundesforum Vormundschaften und Pflegeschaften auf die Änderungen im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB).

Die Synopsen beziehen sich den Referentenentwurf des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) (Stand: 23.6.2020).

Die Gegenüberstellung des DIJuF bezieht sich auf das SGB VIII, also auf die Arbeit und Aufgaben der Jugendhilfe im Rahmen von Vormundschaft. Sie umfasst die Paragrafen:
  • § 53 Mitwirkung bei der Auswahl von Vormündern durch das Familiengericht
  • § 53a Beratung und Unterstützung von Vormündern
  • § 54 Anerkennung als Vormundschaftsverein
  • § 55 Beistandschaft, Pflegschaft und Vormundschaft des Jugendamts
  • § 56 Führung der Beistandschaft, der Pflegschaft und der Vormundschaft durch das Jugendamt 
  • § 57 Mitteilungspflichten des Jugendamts 
  • § 58 Sorgeregister; Bescheinigung über Nichtvorliegen von Eintragungen im Sorgeregister 
  • § 72a Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter Personen 
  • § 76 Beteiligung anerkannter Träger der freien Jugendhilfe an der Wahrnehmung anderer Aufgaben 
  • § 85 Sachliche Zuständigkeit 
  • § 87c Örtliche Zuständigkeit für die Beistandschaft, die Pflegschaft, die Vormundschaft und die Bescheinigung nach § 58
Die Synopse des Buundesorum Vormundschaft und Pflegschaft beschäftigt sich mit den nachfolgenden Paragrafen des BGB 
  • § 1773 BGB-E Voraussetzung der Vormundschaft; Bestellung des Vormunds 
  • § 1774 BGB-E Vormund 
  • § 1776 BGB-E Zusätzlicher Pfleger 
  • § 1777 BGB-E Übertragung von Sorgeangelegenheiten auf die Pflegeperson als Pfleger 
  • § 1779 BGB-E Eignung der Person; Vorrang des ehrenamtlichen Vormunds 
  • § 1780 BGB-E Berücksichtigung der beruflichen Belastung des Berufs- und Vereinsvormunds 
  • § 1781 BGB-E Bestellung eines vorläufigen Vormunds 
  • § 1783 BGB-E Übergehen der benannten Person 
  • § 1784 BGB-E Ausschlussgründe 
  • § 1785 BGB-E Übernahmepflicht, weitere Bestellungsvoraussetzungen 
  • § 1789 BGB-E Sorge des Vormunds; Vertretung und Haftung des Mündels 
  • § 1790 BGB-E Amtsführung des Vormunds; Auskunftspflicht
  • § 1794 BGB-E Haftung des Vormunds 
  • § 1795 BGB-E Gegenstand der Personensorge; Genehmigungspflichten 
  • § 1797 BGB-E Entscheidungsbefugnis der Pflegeperson
  • § 1798 BGB-E Grundsätze und Pflichten des Vormunds in der Vermögenssorge 
  • § 1799 BGB-E Genehmigungsbedürftige Rechtsgeschäfte 
  • § 1800 BGB-E Erteilung der Genehmigung 
  • § 1801 BGB-E Befreite Vormundschaft 
  • § 1802 BGB-E Allgemeine Vorschriften
  • § 1803 BGB-E Persönliche Anhörung; Besprechung mit dem Mündel 
  • § 1804 BGB-E Entlassung des Vormunds 
  • § 1805 BGB-E Bestellung eines neuen Vormunds 
  • § 1808 BGB-E Vergütung und Aufwendungsersatz 
  • § 1810 BGB-E Pflegschaft für ein ungeborenes Kind 
  • § 1811 BGB-E Zuwendungspflegschaft 
Gesetz über die Vergütung von Vormündern und Betreuern vom 23. Juni 2020
  • § 3 VBVG Stundensatz des Vormunds 
  • § 5 VBVG Vergütung und Aufwendungsersatz für Vormundschaftsvereine 

Das könnte Sie auch interessieren

Hinweis

Weitere Erläuterungen des DIJuF zur Pflegekinderhilfe in Coronazeiten

Das Deutsche Institut für Jugendhilfe und Familienrecht DIJuF hat in seiner Rubrik "Fragen und Antworten zum Coronavirus" neue Fragen und Antworten zur Pflegekinderhilfe aufgenommen.
Politik

DIJuF-Synopse zum Kinder- und Jugendstärkungsgesetz (KJSG)

Das DIJuF hat die Synopse zur Reform des SGB VIII mit den geplanten Änderungen auf Grundlage der 2./3. Lesung des Bundestags am 22.4.2021 aktualisiert.
Politik

Eckpunkte für eine weitere Reform des Vormundschaftsrechts

Das Deutsche Institut für Jungendhilfe und Familienrecht - DIJuF - veröffentlicht die vom Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz - BMJV - erarbeiteten Eckpunkte für eine weitere Reform der Vormundschaft und stellt dazu ein Diskussionsforum zur Verfügung.
Politik

Informationen und Diskussionsforum zur SGB VIII-Reform

Das Deutsche Institut für Jugendhilfe und Familienrecht (DIJuF) hat die Internetseite " DIJuF Interaktiv - Information und Austausch zur SGB VIII-Reform" als Diskussionsforum zur SGB VIII-Reform|Information und Austausch zu den Neuerungen im SGB VIII – Kinder- und Jugendhilfe angelegt.
Hinweis

Dein Vormund vertritt dich.

Das DIJuF hat gemeinsam mit der Internationalen Gesellschaft für erzieherische Hilfen e. V. (IGfH) und dem Bundesforum Vormundschaft und Pflegschaft e. V. eine Neuauflage der Broschüre "Dein Vormund vertritt dich" veröffentlicht.
Hinweis

Vormundschaftsrechtsreform

In wenigen Tagen - am 1. Januar 2023 - tritt das neue Vormundschafts- und Betreuungsrecht in Kraft. Das DIJuF Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht hat dazu eine Sammlung von hilfreichen Synopsen, Gutachten Aufsätzen und Links auf seiner Webseite zusammengetragen.
Geänderte Rechtslage

Das Kinder- und Jugendhilfeverwaltungs vereinfachungsgesetz (KJVVG) ist verabschiedet.

Die Änderungen im Kostenbeitragsrecht treten drei Monate nach Verkündung im Bundesgesetzblatt, die übrigen Änderungen am 1. Januar 2014 in Kraft.
Interview

herausgegeben von:

"Pflegekinderhilfe in Deutschland"

Interview mit den Autoren Elisabeth Helming (DJI) und Dr. Heinz Kindler (DJI) zum Projektbericht "Pflegekinderhilfe in Deutschland".
Hinweis

Kontaktbegrenzungen zu Eltern während der Coronapandemie

Das DIJuF - Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht - hat eine Zusammenfassung von Fragen zum Kontakt während der Pandemie gesammelt und veröffentlicht. Hierbei geht es auch um Fragen zu Kontakten in der Pflegekinderhilfe.
Politik

Abschaffung der Kostenheranziehung von jungen Menschen in der Kinder- und Jugendhilfe

In einer Stellungnahme begrüßt das Deutschen Instituts für Jugendhilfe und Familienrecht e. V. (DIJuF) die in einem Referentenentwurf vorgestellte Abschaffung der Kostenheranziehung junger Menschen und gibt darüber hinaus einen Anstoß für einen weiteren gesetzlichen Regelungsbedarf im Hinblick auf die Entlastung von jungen Menschen, die Ausbildungsgeld gem. § 122 SGB III bzw. Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) erhalten