Sie sind hier

15.04.2024
Politik

Stärkung des Pflegekinderwesens in Sachsen-Anhalt

Als Resultat der großen Anfrage zum Pflegekinderwesen in Sachsen-Anhalt hat der Landtag von Sachsen-Anhalt in seiner 62. Sitzung folgenden Beschluss gefasst: "Stärkung des Pflegekinderwesens in Sachsen-Anhalt fortsetzen - gemeinsam für die weitere Verbesserung der Rahmenbedingungen des Pflegekinderwesens in Sachsen-Anhalt eintreten."

Beschluss des Landtages:

Stärkung des Pflegekinderwesens in Sachsen-Anhalt fortsetzen - gemeinsam für die weitere Verbesserung der Rahmenbedingungen des Pflegekinderwesens in Sachsen-Anhalt eintreten.

Der Landtag von Sachsen-Anhalt hat in der 62. Sitzung zu Drucksache 8/3911 folgenden Beschluss gefasst:

1. Der Landtag begrüßt, dass die Landesregierung die Rahmenbedingungen für das Pflegekinderwesen in Sachsen-Anhalt seit 2019 verbessert hat und bittet sie, diesen Prozess fortzusetzen und

a. mit den Kommunen über die in deren Zuständigkeitsbereich liegende Festsetzung der einmaligen Beihilfen oder Zuschüsse gem. § 39 Abs. 3 SGB VIII in den Austausch zu treten, ebenso die Zahlung von Bereitstellungskosten für Bereitschaftspflegestellen mit dem Ziel, die für die positive Entwicklung jedes einzelnen Pflegekindes erforderlichen materiellen Bedingungen gegebenenfalls in Teilbereichen zu harmonisieren;

b. die grundsätzliche Orientierung an den Empfehlungen des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e. V. (DV) zur Festsetzung der Pauschalbeträge nach § 39 Abs. 5 SGB VIII beizubehalten und somit (auch) der Empfehlung zur Anpassung des Erziehungsbetrages ab dem Jahr 2025 zu folgen;

c. die Möglichkeiten und Erfordernisse von landesweiten Aktionen zur Gewinnung von Pflegeeltern, die die umfänglichen Aktivitäten der Jugendämter ergänzen, im Dialog mit den primär zuständigen örtlichen Jugendämtern, dem Landesverband für Pflege- und Adoptiveltern e. V. und dem Fachzentrum für das Pflegekinderwesen zu prüfen;

d. die Parameter von Sonderpflegeformen in Zusammenarbeit mit dem Fachzentrum für Pflegekinderwesen Sachsen-Anhalt und den örtlichen Jugendämtern zu prüfen und auf diese Weise einen einheitlichen Umgang der Jugendämter zu fördern und e. zu prüfen, ob die Erlaubniserteilung für Vormundschaftsvereine auf Grundlage von § 54 SGB VIII auch unter dem Aspekt der Sicherstellung der Betreuungsqualität in Sachsen-Anhalt eine geeignete Maßnahme zur Verbesserung der Rahmenbedingungen des Pflegekinderwesens wäre.

2. Der Landtag beauftragt die Landesregierung, sich auf Bundesebene für die Gleichstellung der Pflegeeltern beim Bundeselterngeld sowie für angemessene Beiträge zur Altersvorsorge von Pflegepersonen einzusetzen.

Dr. Gunnar Schellenberger Präsident

Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Verbesserte Rahmenbedingungen für Pflegekinder und ihre Familien

Mehrheitlich hat die Jugend- und Familienministerkonferenz der Länder am 4. Mai 2018 einen Antrag Baden-Württembergs unterstützt, der die Bundesregierung auffordert, die Rahmenbedingungen für Pflegekinder und deren Familien zu verbessern.
Projekt

Stand und Weiterentwicklung der Pflegekinderhilfe aus Perspektive der Kommunen

Das Arbeitspapier beinhaltet wesentliche Erkenntnisse aus den kommunalen Expert*innenworkshops im Rahmen des Dialogforums Pflegekinderhilfe (2018/2019). Träger des Projektes ist die Internationale Gesellschaft für Hilfen zur Erziehung - IGFH. Organisation und Dokumentation erfolgte über das Institut für sozialpädagogische Forschung Mainz gGmbH
Nachricht

von:

Berliner Pflegeeltern beklagen fehlende Unterstützung

rbb24 - panorama - berichtet ausführlich über die Pflegekinderhilfe in Berlin und schreibt dazu: "Mit einer Werbekampagne sucht der Senat derzeit neue Pflegefamilien, der Mangel in Berlin ist groß. Doch viele Pflegeeltern fühlen sich allein gelassen. Das System, das sie eigentlich unterstützen soll, ist an vielen Stellen überlastet." Neben einem Bericht über die Arbeitssituation in der Hauptstadt gibt es auch zwei durchaus kritische Interviews von Pflegeeltern, die die Situation in der Praxis beschreiben.
Nachricht

Pauschalbeträge Vollzeitpflege für 2024 in NRW

Durch einen Runderlass des Ministeriums für Kinder, Jugend, Familie, Gleichstellung, Flucht und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen wurden die Pauschalbeträge der Vollzeitpflege ab 1. Januar 2024 gemäß den Empfehlungen des Deutschen Vereins für 2024 erhöht.
Interview

von:

herausgegeben von:

Interview mit einem Pflegevater

Dieses Interview zeigt, wie Pflegeeltern durch die guten Rahmenbedingungen eines freien Trägers umfassende Unterstützung und Hilfe finden, um ihren Pflegekindern ein tragfähiges und vertrauensvolles Familienleben zu ermöglichen.
Erfahrungsbericht

Das Hilfeplangespräch

Bericht einer Pflegemutter über die Aufnahme eines Pflegekindes und die Zusammenarbeit mit den Beteiligten, welche sich nach dem Besuch einer Fortbildung zum Thema Hilfeplanung konkretisierte und veränderte.
Hinweis

Die Westfälischen Pflegefamilien (WPF) werden 25 Jahre alt

Das Landesjugendamt des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe LWL hat in den 1990er Jahren die Idee der Westfälischen Pflegefamilien entwickelt. Inzwischen arbeiten 50 Träger nach diesem Modell im Trägerverbund Westfälische Pflegefamilien zusammen.
Hinweis

von:

Die Inobhutnahme als Beispiel für unterschiedlichstes Handeln in der Jugendhilfe

Artikel "Inobhutnahme: Blackbox Jugendamt" von ZEIT ONLINE. Lange vor Beginn der Corona-Krise hat ZEIT zahlreiche Daten über sogenannte Inobhutnahmen aller 559 deutschen Jugendamtsbezirke ausgewertet. Die Statistiken zeigen: Selbst in geographisch benachbarten Regionen mit ähnlicher sozialer Lage reagieren die Ämter statistisch betrachtet gegensätzlich auf problematische Familiensituationen. Insgesamt belegen die Zahlen eine bundesweit eklatante Streuung. ZEIT erklärt dies mit der überaus großen Eigenständigkeit der Kommunen. ZEIT ONLINE veröfffentlicht darüber hinaus ein Interview mit dem Vorsitzenden der Familienkonferenz Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manfred Lucha zur Praxis in der Kinder- und Jugendhilfe als Teil der kommunalen Selbstverwaltung.
Hinweis

Leiterin eines Pflegekinderdienstes

Das jugendhilfeportal.de hat im Rahmen seiner Interviewserie 'Im Gespräch' ein Interview mit der Leiterin eines Pflegekinderdienstes veröffentlicht.
Bericht

von:

Netzwerk zu mehr Qualität– der Arbeitskreis der Pflegekinderdienste im Rhein-Erft- Kreis

Die zehn Jugendämter des Rhein-Erft-Kreises haben vor achtzehn Jahren einen Arbeitskreis gegründet, um die Rahmenbedingungen der Pflegekinderhilfe in ihren Kommunen zu verbessern und gemeinsam Dinge zu ermöglichen, die ein einzelnes Jugendamt nicht schaffen könnte. Ein Höhepunkt dieses Netzwerkes war der gemeinsame Pflegefamilientag aller Kommunen des Rhein-Erft-Kreises.