Sie sind hier

13.06.2023
Positionspapier

Ein gutes Zuhause für Kinder

Wie können Pflegefamilien in Berlin besser unterstützt werden, die Kindern und Jugendlichen in schwierigen Lebenslagen und in Notsituationen einen guten Ort des Aufwachsens bieten? In seinem Positionspapier fordert der Paritätische Berlin die Landespolitik dringend auf, die Situation der Pflegekinderhilfe in Berlin umgehend zu verbessern. Er weist ausdrücklich daraufhin, dass die Leistungen für die Pflegeeltern seit 12 Jahren nicht erhöht worden sind und verlangt schnellste Anpassung an die aktuellen Entwicklungen.
Aus der Einleitung des Positionspapiers

Die Unterbringung in Pflegefamilien nach § 33 SGB VIII ist eine der wesentlichen Säulen im System der stationären Kinder- und Jugendhilfe. Sie ist eine wichtige Hilfe für Kinder in schwierigen Lebenslagen und in Notsituationen. Laut der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie leben ca. 2.300 Kinder in Berlin vorübergehend oder dauerhaft in Pflegefamilien und haben dort einen guten Ort des Aufwachsens gefunden. Der Bedarf an Pflegefamilien nimmt weiter zu. Die Unterbringung von Kindern, die oft bereits in früher Kindheit traumatische Erfahrungen machen mussten, aber auch von unbegleiteten minderjährigen Geflüchteten in Pflegfamilien wirkt sich entlastend auf die stationären Hilfesysteme aus.

Um mehr Pflegefamilien zu gewinnen, ist es wichtig, die Rahmenbedingungen in den Pflegekinderdiensten und die finanziellen Leistungen für die Pflegefamilien und -kinder zu verbessern.

Dabei sind auch die Neuregelungen im SGB VIII mit Inkrafttreten des Kinder- und Jugendstärkungsgesetzes (SGB VIIIReform) einzubeziehen:

  • § 37a SGB VIII: Rechtsanspruch der Pflegeperson auf Beratung und Unterstützung
  • § 37 Abs. 2 SGB VIII: Förderung der Zusammenarbeit zwischen Eltern und Pflegeperson durch geeignete Maßnahmen
  • § 37c SGB VIII: Dokumentation und Vereinbarung im Hilfeplan über den Umfang der Beratung und Unterstützung der Eltern und der Pflegepersonen
  • § 37b Abs. 1 SGB VIII: Einführung von Schutzkonzepten für die Pflegekinderhilfe

Der Paritätische LV Berlin unterstützt ausdrücklich den Appell „Familien brauchen einen guten Rahmen. Pflegefamilien erst recht! Sonst zahlen Kinder den Preis und gehen leer aus.“ des Kompetenzzentrums Pflegekinder e. V. und fordert das Land Berlin auf, die Pflegefamilien und -kinder in Berlin besser als bisher zu unterstützen, die aktuellen Gesetze zu beachten sowie die Handlungsempfehlungen in der vom Land Berlin im Auftrag gegebene Analyse der Rahmenbedingungen und Strukturen der Pflegekinderhilfe dringend umzusetzen.

Weitere Schwerpunkte des Positionspapiers:
  • Leistungen für Pflegefamilien und zum Lebensunterhalt der Kinder verbessern
  • Ausstattung von Pflegekinderdiensten an die gesetzlichen Anforderungen anpassen
  • Übergangsgestaltung für Pflegekindern nach Volljährigkeit verbessern

Das könnte Sie auch interessieren

Bericht zur Veranstaltung

Erklärung der IAGJ zum Pflegekinderwesen

Das Ergebnis der 20. Tagung der Internationalen Arbeitsgemeinschaft für Jugendfragen (IAGJ) mit Expertinnen und Experten der Kinder- und Jugendhilfe aus den Niederlanden, Deutschland, Österreich und der Schweiz wurde in der Schlusserklärung der Delegationen zusammengefasst.
Stellungnahme

von:

Paritätischer fordert STOP der SGB VIII-Reform

Ziel der Reform ist aus Sicht des Paritätischen verfehlt.
Stellungnahme

von:

Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung sexualisierter Gewalt gegen Kinder

Das Deutsche Instituts für Jugendhilfe und Familienrecht eV (DIJuF) hat am 14. September 2020 eine Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung sexualisierter Gewalt gegen Kinder veröffentlicht. Das Institut äußert sich in seiner Stellungnahme besonders zu den geplanten Veränderungen in familiengerichtlichen Verfahren und zu den Straftatbeständen bei sexualisierte Gewalt gegen Kinder. Ebenso hat der Paritätische Gesamtverband im Rahmen der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW) zum Gesetzentwurf Stellung genommen.
Stellungnahme

von:

Regelungsvorschlag zur Schaffung eines Rechtsbehelfs bei überlangen Verfahren in bestimmten Kindschaftssachen

Der Paritätische hat zum Diskussionsentwurf "Regelungsvorschlag zur Schaffung eines präventiven Rechtsbehelfs bei überlangen Verfahren in bestimmten Kindschaftssachen" des Bundesministeriums der Justiz und Verbraucherschutz eine Stellungnahme erarbeitet.