Sie sind hier

29.04.2024
Projekt

Besondere Rechtsfragen zum Leaving Care aus der Vollzeitpflege nach § 33 SGB VIII

Das Projekt 'Familie auf Zeit' untersucht seit 2021 die Übergänge von jungen Menschen aus der Pflegekinderhilfe ins Erwachsenenleben. Im Laufe der Auseinandersetzung mit den erhobenen Daten wurde immer wieder deutlich, dass auch rechtliche Fragen aufkommen. Interessierte können noch Fragen stellen.

 Bitte um möglichen Unterstützung beim Forschungsprojekt Erziehungshilfen 'Projekt Familie auf Zeit' durch stellen von Rechtsfragen

Das Projekt Familie auf Zeit befasst sich seit 2021 mit den Übergängen von jungen Menschen aus der Pflegekinderhilfe ins Erwachsenenleben. Die Forschungsbefunde werden aktuell verdichtet und zur Veröffentlichung vorbereitet. Im Prozess der Datenerhebung und der Auswertung wurde immer wieder deutlich, dass es auch besondere rechtliche Fragen gibt, z. B. zur Erstausstattung, zur Krankenversicherung oder Kindergeld, wenn Care Leaver*innen aus dem Haushalt der Pflegeeltern ausziehen oder die Hilfe endet und die jungen Menschen weiterhin bei ihren Pflegeeltern wohnen.

Das Institut für Sozial- und Organisationspädagogik der Universität Hildesheim gibt eine Expertise zu diesen Rechtsfragen in Auftrag. Eine erste Sammlung zu Rechtsfragen haben wir bereits erstellt. Wir möchten Ihnen die Gelegenheit geben, uns Ihre Hinweise zu rechtlich ungeklärten Verfahren oder anderen rechtlichen Aspekten zukommen zu lassen. Auf dieser Grundlage wird eine Expertise erstellt, die wie ein faq aufgebaut ist und allen Interessierten öffentlich (digital) zugänglich sein wird.

Über Ihre Anregungen danken wir Ihnen bereits im Voraus!

Bis zum 30. Juni 2024 können wir zugesendete Fragen berücksichtigen.

Mit besten Grüßen Laura Husmann und Severine Thomas

Das könnte Sie auch interessieren

Tiefergehende Information

Betreuung übernehmen für ein Mündel, das volljährig wird

Bekomme ich automatisch die Betreuung für mein Mündel, wenn es jetzt bald volljährig wird, aber noch nicht selbstständig leben kann und viel Schwierigkeiten in finanziellen Dingen hat?
Projekt

von:

Jugendhilfe und dann?

Dieser Frage gehen zurzeit mehrere junge Erwachsene nach, die selbst stationäre Jugendhilfeerfahrung gemacht haben und in Pflegefamilien aufgewachsen sind. Ausgangspunkt für diese Fragestellung ist die aktuelle Forschung einer Arbeitsgruppe der Uni Hildesheim, welche 2011 deutschlandweit Menschen, die in stationären Hilfen zur Erziehung gelebt haben, für Interviews gesucht hat und zum Thema Übergängen aus der Jugendhilfe forschen.
Tiefergehende Information

Endlich die große Freiheit - 18

Volljährig, und jetzt? Leitfaden für Jugendliche in Pflegefamilien, die 18 geworden sind oder es bald werden von PACH - Pflege-und Adoptivkinder Schweiz
Erfahrungsbericht

von:

Erfahrungsbericht

von:

Florian unser Pflegekind mit FASD

Erfahrungsbericht über ein Pflegekind mit FASD, welches in der Pflegefamilie erwachsen wird.Teil 1 (Vermittlung und Aufwachsen bei uns) Teil 2 - Wechsel ins Betreute Wohnen
Tiefergehende Information

Zwei Selbsteinschätzungsbögen des jungen Menschen

Die Bögen dienen dazu, dass der junge Mensch erkennt, welche Voraussetzungen zur Verselbständigung gehören und der Selbsteinschätzung, ob er diese schon leisten kann.
Tiefergehende Information

Situation von Careleavern - internationale Studien

Junge Menschen, die den Übergang ins Erwachsenenleben aus einer stationären Hilfe zur Erziehung (z. B. einer Wohngruppe, Betreutem Jugendwohnen oder einer Pflegefamilie) heraus bestreiten, stehen vor der besonderen Herausforderung, nach dem Ende der öffentlichen Hilfemaßnahme nicht auf ein gesichertes familiäres bzw. sozial gewachsenes Netz aus materiellen und immateriellen Unterstützungsleistungen und sozialen Beziehungen zurückgreifen zu können.
Bericht

von:

herausgegeben von:

Diese eine Blume, die uns verbindet – RückBlickPunkte I

Ein Praxisbericht

Die Entstehung des Buches „Diese eine Blume, die uns verbindet – RückBlickPunkte 1“ ist eng mit der Vereinsbiographie von Löwenzahn Erziehungshilfe e.V. verknüpft: Stets war ein Handlungsgrundsatz in Vereinsführung und Team, möglichst viel Kontinuität in der Begleitung der jungen Menschen zu erhalten. So entstanden über viele Jahre Beziehungen, die in gewisser Weise einem Patenverhältnis ähneln. Das Projekt entwickelte sich durch den Wunsch der ehemaligen Pflegekinder, auch weiterhin organisiert miteinander im Kontakt zu bleiben.
Projekt

Rechte im Übergang – Die Begleitung und Beteiligung von Care Leavern

Die IGFH wendet sich in dem aktuellen Projekt nun der Frage zu, wie die jungen Menschen selbst diesen Weg in ein eigenständiges Leben erleben. Dazu sollen Careleaver befragt werden.
Tiefergehende Information

Übergänge für junge Erwachsene

Die Altersbegrenzung der Hilfe zur Erziehung durch die Volljährigkeit ist für viele junge Menschen eine Hürde, an der manche nicht weiterwissen und sich durch die folgenden Ansprüche der verschiedenen Leistungsträger überfordert fühlen.