Sie sind hier

08.05.2022
Projekt

Jetzt geht’s los: „Jugendhilfe nachgefragt!“

Ein neues Projekt des Kompetenzzentrums Pflegekinder e.V. für die Zeit vom April 2022 bis Ende März 2023. Das Projekt möchte die Beteiligung von Pflegekindern in der Praxis der Pflegekinderhilfe verankern und verstärken.
Presseinformation des Kompetenzzentrums vom 2. Mai 2022

Das Kompetenzzentrum Pflegekinder e. V. startet im April 2022 bis Ende März 2024 mit seinem Projekt „Jugendhilfe nachgefragt!“. Gefördert wird das Projekt von der Aktion Mensch mit über 250.000 Euro. Das innovative Projekt kommt zur rechten Zeit als passgenaue Antwort auf das Kinder- und Jugendstärkungsgesetz (2021), indem es die darin beschriebene Beteiligung von Pflegekindern nicht nur einfordert, sondern herstellt.

Oft mangelt es in der Pflegekinderhilfe an Information, Aufklärung und Beteiligungsmöglichkeiten. So genannte Hilfeplanungen finden oft über die Köpfe der Kinder und Jugendlichen hinweg statt. Sie müssen stärker als aktive Akteur*innen an ihrer eigenen Lebensplanung beteiligt werden, denn nur so werden sie zu demokratischen Menschen der Gesellschaft. Das Kompetenzzentrum ermutigt mit seinem Projekt, zukünftig neue und transparente Wege für und mit Pflegekindern zu gehen.

Gemeinsam mit Partner*innen der öffentlichen und freien Pflegekinderhilfe agiert „Jugendhilfe nachgefragt!“ zwei Jahre lang und bundesweit an fünf Standorten, u. a. PiB Pflegekinder in Bremen gGmbH, Hephata Diakonie Jugendhilfe Kassel, Pflegefamilienzentrum “Kind im Blick” der Caritas Rostock, und zwei weiteren Trägern, die aktuell gefunden werden.

Mit rund 25 (ehemaligen) Pflegekindern/Careleavern sollen dabei unbeleuchtete Aspekte der Partizipation in der Jugendhilfe aufgedeckt werden.

Anschließend werden Interventionen mit Vertreter*innen des Feldes konzipiert und nachhaltig festgehalten. Diese – in Reportagen und Podcasts festgehaltenen – Interventionen ermöglichen einen intensiven Dialog zwischen Fachkräften der Jugendhilfe und Pflegekindern, eröffnen einen Perspektivwechsel und dienen als Positivimpuls für die zukünftige sozialpädagogische Praxis in der Pflegekinderhilfe.

Das könnte Sie auch interessieren

Hinweis

Die Westfälischen Pflegefamilien (WPF) werden 25 Jahre alt

Das Landesjugendamt des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe LWL hat in den 1990er Jahren die Idee der Westfälischen Pflegefamilien entwickelt. Inzwischen arbeiten 50 Träger nach diesem Modell im Trägerverbund Westfälische Pflegefamilien zusammen.
Interview

von:

Wie lebt es sich als Sozialarbeiterin im Pflegekinderdienst mit einem starken Verein?

Interview mit der Sozialarbeiterin eines Pflegekinderdienstes in einer Stadt, in der es einen engagierten und erfahrenen Pflegeelternverein gibt.
Nachricht

von:

Neue Website des Dialogforums Pflegekinderhilfe

Das Dialogforum Pflegekinder tagt – im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) – seit 2015. Auf der neuen Webseite des Dialogforums können Expertisen, Diskussionspapiere und Veranstaltungsberichte rund um zentrale Themen der Pflegekinderhilfe abgerufen werden.
Erfahrungsbericht

Das Hilfeplangespräch

Bericht einer Pflegemutter über die Aufnahme eines Pflegekindes und die Zusammenarbeit mit den Beteiligten, welche sich nach dem Besuch einer Fortbildung zum Thema Hilfeplanung konkretisierte und veränderte.
Tiefergehende Information

Belastungsfaktoren für Pflegeeltern

Der vierte Abschnitt aus der Bachelorarbeit der Autorin, in der sie sich im Besonderen mit der Aufgabe und Stellung der Pflegeeltern im Bereich der Pflegekinderhilfe beschäftigt.
Kommentar

Kommentar zum Artikel der Systemrelevanz von Pflegeeltern

Eine Pflegemutter schildert ihre Bemühungen und Überlegungen, die sie zusammen mit den Pflegeeltern ihrer Selbsthilfegruppe zum Thema Systemrelevanz und zu nötigen Verbesserungen der Rahmenbedingungen von Vollzeitpflege - besonders von Vollzeitpflege für Kinder mit Einschränkungen z.B. FASD und Behinderungen - unternommen hat.
Projekt

Stand und Weiterentwicklung der Pflegekinderhilfe aus Perspektive der Kommunen

Das Arbeitspapier beinhaltet wesentliche Erkenntnisse aus den kommunalen Expert*innenworkshops im Rahmen des Dialogforums Pflegekinderhilfe (2018/2019). Träger des Projektes ist die Internationale Gesellschaft für Hilfen zur Erziehung - IGFH. Organisation und Dokumentation erfolgte über das Institut für sozialpädagogische Forschung Mainz gGmbH
Hinweis

Leiterin eines Pflegekinderdienstes

Das jugendhilfeportal.de hat im Rahmen seiner Interviewserie 'Im Gespräch' ein Interview mit der Leiterin eines Pflegekinderdienstes veröffentlicht.
Bericht

von:

Pflegefamilien gestern – heute – morgen. Wie sieht die Zukunft des Pflegekindes aus?

Der Landesverband der Pflege- und Adoptivfamilien Sachsen-Anhalt e.V. lud am 21. November 2018 zu einem Treffen ein, um Verantwortliche der Pflegekinderhilfe an einen Tisch zu bekommen, Unstimmigkeiten zu erläutern und gemeinsame Lösungen anzudenken. So kamen VertreterInnen des Ministeriums, des Landesjugendamtes, der Jugendämter, Politiker, Fachkräfte und natürlich Pflegeeltern in Halberstadt zusammen. Das Treffen wurde von einer Journalistin einer regionalen Zeitung moderiert, die auch anschließend darüber berichtete. Diese Veranstaltung war der Auftakt zu einer verbesserten Öffentlichkeitsarbeit des Landesverbandes und örtlicher Vereine, um deutlicher auf die Probleme der Pflegefamilien besonders in der Zusammenarbeit aller Beteiligten hinzuweisen.
Nachricht

von:

Berliner Pflegeeltern beklagen fehlende Unterstützung

rbb24 - panorama - berichtet ausführlich über die Pflegekinderhilfe in Berlin und schreibt dazu: "Mit einer Werbekampagne sucht der Senat derzeit neue Pflegefamilien, der Mangel in Berlin ist groß. Doch viele Pflegeeltern fühlen sich allein gelassen. Das System, das sie eigentlich unterstützen soll, ist an vielen Stellen überlastet." Neben einem Bericht über die Arbeitssituation in der Hauptstadt gibt es auch zwei durchaus kritische Interviews von Pflegeeltern, die die Situation in der Praxis beschreiben.