Sie sind hier

13.05.2020
Projekt

Stand und Weiterentwicklung der Pflegekinderhilfe aus Perspektive der Kommunen

Das Arbeitspapier beinhaltet wesentliche Erkenntnisse aus den kommunalen Expert*innenworkshops im Rahmen des Dialogforums Pflegekinderhilfe (2018/2019). Träger des Projektes ist die Internationale Gesellschaft für Hilfen zur Erziehung - IGFH. Organisation und Dokumentation erfolgte über das Institut für sozialpädagogische Forschung Mainz gGmbH
Auszüge aus den Rahmenbedingungen und der Zielsetzung des Arbeitspapiers

Das „Dialogforum Pflegekinderhilfe“ hat zur Aufgabe, im Dialog mit unterschiedlichen Akteur*innen im Feld, der Fachpraxis und der Politik fachliche Handlungs- und gesetzliche Änderungsbedarfe herauszuarbeiten und diese der öffentlichen Diskussion zugänglich zu machen. Es wird moderiert und geleitet von der Internationalen Gesellschaft für erzieherische Hilfen (IGfH) im Auftrag des BMFSFJ. In Zusammenarbeit mit zentralen Akteur*innen der Pflegekinderhilfe wurde in den letzten Jahren eine Bündelung konkreter fachlicher Handlungsbedarfe erarbeitet. Diese Erkenntnisse sollten im nächsten Schritt durch die Expertise der Kommunen als örtliche Träger der öffentlichen Jugendhilfe ergänzt werden. Denn Jugendämter und Pflegekinderdienste waren bisher noch wenig in die Arbeit des Dialogforums konkret eingebunden.

In der Sitzung der Expert*innenrunde des Dialogforums Pflegekinderhilfe im März 2018 wurde aus diesem Grund die Durchführung von Veranstaltungen zum fachspezifischen Austausch mit Kommunen unterschiedlicher Bundesländer angeregt. Im Dezember 2018 und im Mai 2019 wurden Expert*innenworkshops zum Stand und zur Weiterentwicklung der Pflegekinderhilfe aus Perspektive der Kommunen umgesetzt. 

Die Zielgruppe der Workshops bildeten Leitungskräfte der Jugendämter, der Pflegekinderdienste und der Landesjugendämter sowie Vertretungen der überörtlichen Jugendhilfe . Die eingeladenen Personen kamen aus insgesamt sechs verschiedenen Bundesländern (Baden-Württemberg, Brandenburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz), repräsentierten sowohl den ländlichen als auch den städtischen Raum und wiesen unterschiedliche konzeptionelle Ausrichtungen der Pflegekinderdienste auf. Die verschiedenen Perspektiven, die an diesen beiden Veranstaltungen zusammentrafen, wurden durch ausgewählte Vertretungen aus der Expert*innenrunde des Dialogforums Pflegekinderhilfe sowie eingeladener Referent*innen ergänzt.

Im Rahmen der kommunalen Expert*innenworkshops ging es insbesondere um Information, Dialog und die Beteiligung der kommunalen Akteur*innen der Pflegekinderhilfe. Die bisher erarbeiteten Empfehlungen der Expert*innenrunde des Dialogforums Pflegekinderhilfe, die im Papier ‚Wesentliche fachliche Positionen des Dialogforums Pflegekinderhilfe (2018a)‘ veröffentlicht sind, wurden zur Vorbereitung des 1. Workshops versandt, während des Workshops vorgestellt und diskutiert. Auf dieser Basis wurden anhand von themenspezifischen Statements einzelner kommunaler Vertretungen rechtliche Handlungsbedarfe sowie strukturelle und praktische Probleme identifiziert. Als Basis des 2. Workshops diente das Papier ‚Zusammenfassender Diskussionsstand aus dem Dialogforum Pflegekinderhilfe zum Thema „Migration und junge Geflüchtete in der Pflegekinderhilfe (2019)“ als Diskussionsgrundlage. Am Nachmittag wurde der Themenbereich 'Kontinuitätssicherung unter dem Fokus der Arbeit mit Herkunfts- und Pflegeeltern' in den Fokus gerückt.

Ziel beider Workshops war zu identifizieren, zu welchen Themen aus Sicht der Kommunen im Rahmen des Dialogforums Pflegekinderhilfe weitergearbeitet werden sollte. Die folgenden Themenbereiche geben einen Einblick in die Situation der Pflegekinderhilfe in den einzelnen Kommunen sowie die Herausforderungen und Weiterentwicklungsbedarfe. Die nachfolgend dargestellten Erkenntnisse basieren auf den Aussagen der kommunalen Expert*innen aus den benannten Workshops. Sie sind nicht konsensual abgestimmt; dennoch fanden die jeweiligen Meinungen große Zustimmung in den Diskussionen. Wenn konträre Meinungen zu einigen Themenfeldern aufkamen, sind diese nachfolgend in dem Papier gekennzeichnet. 

Das könnte Sie auch interessieren

Projekt

Dialogforum Pflegekinderhilfe - Neue Initiative zur Qualifizierung und Weiterentwicklung der Pflegekinderhilfe

Ab Juni 2015 ist ein Projekt der IGFH im Auftrag des Bundesfamilienministeriums zur Bündelung und Feststellung konkreter fachlicher und gesetzlicher Handlungsbedarfe in der Pflegekinderhilfe gestartet.
Projekt

Start „Gut begleitet ins Erwachsenenleben“

In diesem Projekt der IGFH und der Uni Hildesheim sollen Handlungsansätze, die sich in der Praxis der Begleitung von jungen Menschen aus stationären Erziehungshilfen in ein eigenständiges Erwachsenenleben (sog. Care Leaver) besonders bewährt haben, evaluiert und weiterentwickelt werden.
Nachricht

Unbekannte Vormundschaft - Statistikmängel und Forschungsbedarfe

Eine Studie des "Bundesforum Vormundschaft und Pflegschaft" und der IGFH - durchgeführt von ISA-Institut für Soziale Arbeit. Die Studie beginnt mit dem Satz "Über kein anderes Feld der Kinder- und Jugendhilfe ist womöglich so wenig bekannt, wie über das Handlungsfeld der Vormundschaft und Pflegschaft". Um dies zu ändern beschreibt die Studie die Ist-Situation der Vormundschaft und Pflegschaft, die Mängel in der Statistik und Ideen für die zukünftige Entwicklung in Forschung und Praxis.
Projekt

Soziale Teilhabe im Lebensverlauf junger Erwachsener

CLS ist die erste Langzeitstudie in Deutschland zum sogenannten ›Leaving Care‹ junger Erwachsener – dem Verlassen einer stationären Kinder- und Jugendhilfe. Die Langzeitstudie untersucht über mehrere Jahre hinweg den Übergang junger Menschen zwischen dem Leben in der Pflegefamilie (§ 33 SGB VIII) oder der Wohngruppe sowie sonstigen betreuten Wohnformen (§ 34 SGB VIII) und dem Erwachsenenleben. In der CLS-Studie geht es um Fragen wie zum Beispiel: Wie leben, lernen und arbeiten junge Menschen im Übergang? Wie gestalten sie ihren Alltag? Was sind ihre Ziele und Wünsche?
Hinweis

Rechte von Care-Leavern / Jungen Volljährigen

Junge Menschen, die in stationären Wohngruppen, Pflegefamilien, Erziehungsstellen oder anderen Betreuungsformen der Kinder- und Jugendhilfe aufgewachsen sind, erleben den Übergang ins Erwachsenenleben mit vielen Fragen und Herausforderungen.Die IGFH und die Stiftung Uni Hildesheim haben für diese jungen Erwachsenen einen umfangreichen Flyer entwickelt und herausgegeben, mit dem auf die Rechte der Care-Leaver hingewiesen wird, z.B. auf den Anspruch auf Beratung und Betreuung oder auch auf finanzielle Unterstützung.
Nachricht

von:

Neue Website des Dialogforums Pflegekinderhilfe

Das Dialogforum Pflegekinder tagt – im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) – seit 2015. Auf der neuen Webseite des Dialogforums können Expertisen, Diskussionspapiere und Veranstaltungsberichte rund um zentrale Themen der Pflegekinderhilfe abgerufen werden.
Politik

von:

Bewertungskriterien für eine Reform des SGB VIII aus der Sicht der IGfH

Der Vorstand der Internationale Gesellschaft für erzieherische Hilfen (IGfH) hat bedeutsame fachliche Anliegen und Kriterien zur Einschätzung des kommenden Gesetzentwurfes zum SGB VIII formuliert. Die IGfH stellt dabei einige generelle Anforderungen auf und konzentriert sich dann zum einen auf den Themenkomplex „Unterbringung junger Menschen außerhalb ihrer Familie, Kinderrechte und Kinderschutz“ und verweist auf drei weitere Themenfelder, die in den Kontext einer Reform des SGB VIII gehören, die aber in den Diskussionen bisher oft randständig blieben.
Projekt

Leaving Care in der Kommune

Das von IGfH und Universität Hildesheim gemeinsam durchgeführte Projekt „Fachstelle: Leaving Care in der Kommune“ reagiert auf den wachsenden Bedarf in Kommunen, in Kooperation von öffentlichen und freien Trägern und Care Leaver*innen - Initiativen, eine Infrastruktur für Care Leaver*innen aufzubauen. Das Projekt hat eine Dauer von zwei Jahren und wird im September 2022 beendet. Inzwischen hat sich jedoch schon viel Lesenswertes angesammelt.
Politik

Care Leaver - Berliner Erklärung

Eine gemeinsame Erklärung der Universität Hildesheim, der IGFH und der Careleaver e.V.: Care Leaver in Deutschland brauchen – wie in anderen Ländern – einen eigenen Rechtsanspruch „Leaving Care“, damit ihre Rechtsposition im Übergang ins Erwachsenenleben in der Jugendhilfe gestärkt und die Übergangsbegleitung auf breiter Basis weiterentwickelt wird -
Projekt

Rechte im Übergang – Die Begleitung und Beteiligung von Care Leavern

Die IGFH wendet sich in dem aktuellen Projekt nun der Frage zu, wie die jungen Menschen selbst diesen Weg in ein eigenständiges Leben erleben. Dazu sollen Careleaver befragt werden.