Sie sind hier

13.01.2013
Projekt

Start der Kampagne „Kein Raum für Missbrauch"

Mit der Kampagne „Kein Raum für Missbrauch“ werden Eltern und Fachkräfte in Kitas, Schulen, Sportvereinen, Kirchengemeinden oder Kliniken aufgefordert, den Schutz der Kinder und Jugendlichen vor sexueller Gewalt zu verbessern

Berlin, 10.01.2013. . „Missbrauch findet nicht zufällig oder aus Versehen statt, Täter und Täterinnen handeln mit hoher krimineller Energie, ausgefeilten Strategien und oftmals im Schatten weit verbreiteter Ahnungslosigkeit“, sagte der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig. Eltern und alle, die beruflich und in ihrer Freizeit mit Kindern arbeiten, sollen durch die Kampagne ermutigt werden, in Einrichtungen und Institutionen das Thema offen anzusprechen und Schutzkonzepte einzufordern. „Missbrauch findet insbesondere dort statt, wo darüber geschwiegen wird. Schutzkonzepte schränken die Spielräume der Täter und Täterinnen ein und müssen ein wichtiges Qualitätsmerkmal für alle Einrichtungen werden“, so Rörig. „Wo Schutzkonzepte konsequent angewendet werden, können auch Mädchen und Jungen, die Missbrauch in der Familie oder im sozialen Umfeld erfahren, kompetente Vertrauenspersonen und Hilfen finden.“
Informationen zu Schutzkonzepten und was sie beinhalten sollten, stehen auf der Website
www.kein-raum-fuer-missbrauch.de zum Download zur Verfügung. Eltern und Fachkräfte finden hier Informationsblätter, in denen sie erfahren, was sie im Verdachtsfall tun können oder wie sie mit Kindern über das Thema sprechen können.
Das weiße „X“ als sichtbares Zeichen gegen sexuellen Missbrauch
Symbol der Kampagne ist das weiße “X“. Wer die Plakate aufhängt oder die weißen Pins trägt, unterstützt sichtbar das Anliegen „Kein Raum für Missbrauch“. Das weiße „X“ soll langfristig zu einem selbstverständlichen Symbol mit hoher gesellschaftlicher Relevanz werden.
Pressemitteilung
Nr. 14 vom 10.01.2013
Seite 1 von 2
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit:
Friederike Beck
Glinkastraße 24
10117 Berlin
Tel +49 (0)3018 5 55 -1554 Fax +49 (0)3018 5 55 -4 1554
friederike.beck@ubskm.bund.de
www.beauftragter-missbrauch.de
Für die Umsetzung der Kampagnenspots konnte der Regisseur Dani Levy („Alles auf Zucker!“) gewonnen werden, der die Spots gemeinsam mit seiner Ehefrau, der Dokumentarfilmerin Sabine Lidl, und mit der Produktionsfirma X-Filme pro bono realisiert hat. „Es ist eine substanzielle Aufgabe aller, die Räume für Kinder sicherer vor sexueller Gewalt zu machen“, so Levy bei der Vorstellung seiner Kampagnenspots. „In den Spots zeigen wir Lebensräume, die die Kinder prägen, wie die Familie, die Kita, den Fußballklub oder die Kirchengemeinde. Alle, die mit Kindern leben und arbeiten, fordern wir zu praktischer und konkreter Mitarbeit auf, diese Räume zu schützen. Sie sollen durch die Spots aktiviert werden, den Schutz der Kinder bewusst und ohne Panik auszubauen und eine Infrastruktur zu schaffen, in der sexueller Missbrauch erkannt und angesprochen werden kann.“ Arte, DMAX, N24, n-tv, RTL, RTL II, Vox, ZDF und einige dritte Programme der ARD strahlen die Spots kostenfrei aus.
Ziel: Ein gesamtgesellschaftliches Bündnis gegen sexuellen Missbrauch
Der Unabhängige Beauftragte konnte in den letzten Monaten bereits Unterstützung aus Politik, Wirtschaft, Medien und der Zivilgesellschaft gewinnen. Zahlreiche Regierungschefs der Länder und Spitzen der Bundes- und Landespolitik, der kommunalen Ebene sowie die christlichen Kirchen, der Deutsche Olympische Sportbund, die Wohlfahrtsverbände und die kommunalen Spitzenverbände haben bereits ihre Unterstützung für die Kampagne ausgedrückt.
Mit einem Basisbetrag von 5.000 Euro können Unternehmen, Stiftungen, Vereine und Einzelpersonen Partner der Kampagne werden. Bereits vor Kampagnenstart konnten folgende Partner gewonnen werden: die Unternehmen Deichmann SE, Didacta Ausstellungs- und Verlagsgesellschaft mbH, J. Bünting Beteiligungs AG, Netto Marken-Discount AG & Co. KG, Pfizer Deutschland GmbH, Siemens SE, Universal Music GmbH, WINGAS GmbH sowie das Deutsche Kinderhilfswerk e.V., die Robert Bosch Stiftung GmbH und die Stiftung Bündnis für Kinder. Gegen Gewalt.
Zahlreiche weitere Unterstützer verbreiten die Kampagne über ihre Strukturen und Kommunikationskanäle oder unterstützen mit Sachleistungen: unter anderem Aktion Mensch e.V., Bundeselternrat, Deutscher Lehrerverband, Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Stiftung Haus der kleinen Forscher, Kassenärztliche Bundesvereinigung, Stiftung Kindergesundheit und der Verband Bildung und Erziehung.
„Wir haben heute bereits einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg zum gesamtgesellschaftlichen Bündnis ‚Kein Raum für Missbrauch‘ erreicht“, sagte Rörig zum Abschluss der Pressekonferenz, „und wir hoffen, dass sich weitere Unterstützer aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft diesem Bündnis anschließen.“

Hier kommen Sie auf die Seite kein-raum-für-missbrauch
____________________________________________________________________________________________________

Das könnte Sie auch interessieren

Hinweis

Wissen hilft schützen

Der unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Missbrauchs hat auf der Internetseite "Wissen-hilft-schützen.de" begonnen, umfassende Informationen zusammen zu tragen. Auf diesem Webportal haben Sie Zugang zu Materialien und Angeboten, die Sie in Ihrer Arbeit als Lehrerin, Erzieher, Betreuerin oder Sozialarbeiter zum Thema „Schutz vor sexualisierter Gewalt mittels digitaler Medien“ nutzen können.
Tiefergehende Information

Konfrontation mit sexueller Gewalt und Übergriffen

Das Deutsche Jugendinstittut ( DJI) beschäftigt sich in seinem neuesten Online Thema (2011/07) mit "Schulen, Internate, Heime – konfrontiert mit sexueller Gewalt und sexuellen Übergriffen"
Nachricht

Neue Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs

Die Journalistin Kerstin Claus wurde heute zur Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM) berufen. Mit Kerstin Claus wird das Amt ab dem 1. April für die nächsten fünf Jahre neu besetzt. Die Unabhängige Beauftragte ist im Auftrag der Bundesregierung verantwortlich für die Anliegen von Betroffenen und eine Stelle für alle, die sexualisierter Gewalt und Ausbeutung an Kindern und Jugendlichen entschieden entgegentreten.
Hinweis

Unabhängige Beauftragte startet telefonische Anlaufstelle und Homepage für Betroffene sexuellen Kindesmissbrauchs

Ab dem 28.Mai können sich Betroffene sexuellen Kindesmissbrauchs unter der kostenfreien Rufnummer 0800-22 55 530 bei der telefonischen Anlaufstelle der Unabhängigen Beauftragten zur Aufarbeitung des sexuellen Kindesmissbrauchs, Dr. Christine Bergmann, Bundesministerin a. D., melden oder per Email Kontakt aufnehmen.
Interview

von:

Spiegel-Interview: Zu viele Familienrichter sind ahnungslos

Der Spiegel veröffentlichte am 14. Juni ein Interview mit Prof. Ludwig Salgo zum Thema des sexuellen Kindesmissbrauchs. Prof. Salgo ist nicht der Überzeugung, dass verschärftes Strafrecht die Kinder besser schützen würde, er sieht einen Mangel an politischen Entscheidungen und z.B. auch daran, dass Jugendämter zu wenig Beschwerden nach Urteilen der Familiengerichte einlegen.
Politik

von:

Die mühsame Aufarbeitung des "Kentler-Experimentes" durch den Berliner Senat

Das sogenannte 'Kentler-Experiment' bedeutete Ende der 60er / Anfang der 70er Jahre in Berlin die Unterbringung einiger 13 - 17 jährigen Jungen bei pädophilen - wegen sexuellem Missbrauchs verurteilten - Männern in Vollzeitpflege. In 2013 machten Berliner Medien auf das ‚Experiment‘ aufmerksam und forderten eine Aufarbeitung der Geschehnisse vom Berliner Senat.
Hinweis

Beratungen in Fragen des Kinderschutzes bei möglicher Kindeswohlgefährdung

Die Kinderschutzzentren haben eine Praxishandreichung zur "Schlüsselqualifikationen von „insoweit erfahrenen Fachkräften“ in der Fachberatung bei sexueller Gewalt an Kindern und Jugendlichen" veröffentlicht.
Hinweis

Medien warnen vor Kita-Spiel „Original Play“

Im ARD-Politikmagazin „Kontraste“, im rbb und der ORF-Sendung ZIB 2 wurde am 24. Oktober 2019 und einen Tag später im Tagesspiegel vor dem Kita-Spiel "Original Play" deutlich gewarnt. Jetzt warnt die Berliner Bildungsverwaltung: „Original Play“ werde insbesondere bei „jüngeren Kindern als kritisch gesehen“, da es „zu Grenzüberschreitungen kommen könnte“. Eltern in Berlin und Hamburg zeigten Missbrauchsfälle und sogar Vergewaltigungen an.
Geänderte Rechtslage

Rechtliche Verbesserungen für Opfer sexualisierter Gewalt

Für Taten sexualisierter Gewalt gibt es spätere strafrechtliche Verjährung.
Politik

Fehleinschätzungen und Versäumnissen im "Fall Staufen"

Anlässlich des Urteils im „Missbrauchsfall Staufen“ gegen die Mutter des betroffenen Kindes Berrin T. und ihres Lebensgefährten Christian L. fordert der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs (UBSKM), Johannes-Wilhelm Rörig, eine umfassende Aufarbeitung der gerichtlichen und behördlichen Versäumnisse.