Sie sind hier

Basiswissen

Schwerpunktthema Verhaltensauffälligkeiten - Einführung

Verhaltensauffälligkeiten sind für das Kind sinnvoll und machen Sinn. Ein auffälliges Verhalten ist eine Antwort, eine Lösung des Kindes auf ein Problem, dem es nicht anders zu begegnen weiß. Es sucht eine Lösung und hat sich dabei vergriffen. Es will nicht böse oder schlecht, aufmüpfig oder aggressiv sein, es weiß nur nicht den richtigen Weg. Wenn die Pflege- und Adoptiveltern, die ja die Experten für ihre Kinder sind, dies so sehen können, dann fühlen sie sich weniger provoziert und erkennen, dass das Kind Lösungen für ein Problem sucht – genau wie sie selbst.

Die neue Pflege-/Adoptivfamilie des Kindes passt nicht zu seinen bisherigen Lebenserfahrungen.

Das neue Lebensumfeld wird daher vom Kind nicht verstanden und um es verstehen zu können auf seine bisherigen Erfahrungen umgedeutet.

Leichter ist es die Welt zu verstehen wenn sie abläuft wie immer. Schwieriger ist es, die Welt zu verstehen, wenn sie sich verändert und noch schwieriger ist das Verstehen, wenn ich auf diese Veränderung keinen Einfluss habe.

Das Verhalten des Kindes hat natürlich etwas zu tun mit dem, was er in seiner Ursprungsfamilie erlebt hat, also mit dem „früher“. Das Verhalten hat aber auch etwas zu tun mit dem „Hier und Jetzt“ d.h. mit dem, wie die jetzigen Erwachsenen um das Kind herum auf sein Verhalten reagieren.

Ein problematisches Verhalten löst beim Gegenüber meist eine Reaktion aus

a) eine Reaktion IN der Situation

Ich kann drohend, bestrafend, herabsetzend reagieren
Ich kann ermutigend, einfühlend reagieren
Ich kann das Ganze beobachten, ignorieren, abbrechen oder ermahnen.

b) eine Reaktion ÜBER bzw. NACH der Situation

Hier kann ich mit dem Kind darüber reden, ihm meine Unterstützung anbieten.

Eltern müssen entscheiden, OB, WANN und WIE sie auf das problematische Verhalten eines Kindes reagieren. Meine Art der Antwort auf sein problematisches Verhalten wird auch das Kind wieder zu einer entsprechenden Reaktion bewegen.

Verhaltensauffälligkeiten sind für das Kind sinnvoll und machen Sinn. Ein auffälliges Verhalten ist eine Antwort, eine Lösung des Kindes auf ein Problem, dem es nicht anders zu begegnen weiß. Es sucht eine Lösung und hat sich dabei vergriffen. Es will nicht böse oder schlecht, aufmüpfig oder aggressiv sein, es weiß nur nicht den richtigen Weg. Wenn die Pflege- und Adoptiveltern, die ja die Experten für ihre Kinder sind, dies so sehen können, dann fühlen sie sich weniger provoziert und erkennen, dass das Kind Lösungen für ein Problem sucht – genau wie sie selbst.

Letzte Aktualisierung am: 
22.09.2009

Das könnte Sie auch interessieren

Basiswissen

ADHS ist keine Modeerscheinung, keine Fiktion, sondern ein medizinisch definiertes Störungsbild

ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Störung) ist ein klar definiertes Störungsbild, genauso valide wie andere psychische Störungen (z.B. Schizophrenie oder Manisch-depressive Erkrankung).
Basiswissen

Beispiele von Verhaltensweisen des Pflegekindes während der Integration des Kindes in der Pflegefamilie

Vor allem die heftigen Verhaltensweisen vieler Pflegekinder während der Phase von Konflikten (Übertragungsphase) fordern die Pflegeeltern in extremer Weise. Daher haben wir einige typische Verhaltensweisen beschrieben und mögliche Reaktionen der Pflegeeltern erläutert.
Basiswissen

Behandlung von ADHS

In der Behandlung von ADHS werden drei Bausteine unterschieden: Psychotherapie (meist Verhaltenstherapie), Pädagogische Maßnahmen, Medikamente.