Sie sind hier

19.03.2010
Stellungnahme

Neues Manifest zur Pflegekinderhilfe

Das Manifest ist eine Gemeinschaftsarbeit der "Internationalen Gesellschaft für erzieherische Hilfen (IGFH) und dem "Kompetenz-Zentrum Pflegekinder e.V."

Themen:

Das „Neue Manifest“ steht in einer Tradition offensiver Reformforderungen für den Bereich Pflegekinderhilfe - Pflegekinderwesens, die vor 30 Jahren mit der Veröffentlichung des „Manifest zum Pflegekinderwesen“ begonnen wurde

Inhalt

0 Vorbemerkung der Herausgeber

_ I Zwei grundlegende Überlegungen zur Weiterentwicklung der Pflegekinderhilfe
1. Die Leistungen der Pflegefamilien, Pflegekinder und ihrer leiblichen Angehörigen in den Blick nehmen
2. Die Planung von Kontinuität ist das entscheidende Qualitätsmerkmal der Pflegekinderhilfe

II Einige Problemanzeigen in der Pflegekinderhilfe

1. Problemanzeigen auf der Organisations- und Strukturebene
1.1 Rechtliche Regelungen
1.2 Organisationsstrukturen
1.3 Qualifizierung
1.4 Forschung und Statistik

2. Problemanzeigen auf der Handlungs- und Umsetzungsebene
2.1 Pflegekinder, Pflegefamilien und Herkunftsfamilien
2.2 Verwandtenpflege und milieunahe Pflegeformen (social network care)
2.3 Besondere Zielgruppen

III Anforderungen für die qualitative Weiterentwicklung

der Pflegekinderhilfe
1. Vorschläge für die qualitative Weiterentwicklung von Strukturen
und Rahmenbedingungen
1.1 Die rechtlichen Regelungen zur Regulierung von Verantwortungs-
bereichen und für den Interessenausgleich unter den Erwachsenen
sind eindeutig zu formulieren
1.2 Die Organisationsformen, konzeptionelle Ausgestaltung und die
Personalausstattung sind anzugleichen
1.3 Die Ausdifferenzierung des Pflegekinderbereichs muss
bedürfnisorientiert erfolgen
1.4 Vergleichbare Standards für die Unterstützung von Pflegefamilien
Sind erforderlich
1.5 Konkurrenzen zwischen Vollzeitpflege und Erziehungsstellen nach
§ 34 SGB VIII sind zu überwinden/ zu bearbeiten
1.6 Der Qualifizierung der Fachkräfte ist mehr Beachtung zu schenken 37
1.7 Es wird mehr Forschung zur Pflegekinderhilfe gebraucht
1.8 Die öffentliche Statistik zur Pflegekinderhilfe ist weiterzuentwickeln 39

2: Vorschläge für die qualitative Weiterentwicklung auf der fachlichen
und professionellen Handlungsebene
2.1 (Hilfeplan-) Entscheidungen sind nach fachlichen und nicht nach
fiskalischen Rationalitäten zu treffen
2.2 Pflegeeltern und Pflegekinder sind in Entscheidungsprozesse
einbeziehen
2.3 Pflegekinder brauchen eine eigenständige Unterstützung
2.4 Auch junge volljährige Pflegekinder brauchen Unterstützung
2.5 Für Herkunftsfamilien sind effektivere Unterstützungsangebote
zu entwickeln
2.6 Das „Andere“ der Verwandtenpflege und milieunaher Pflegeformen
(social network care) ist anzuerkennen

IV Zum Schluss

V Kontakt zu den Herausgebern

hier können Sie das Manifest lesen

Das könnte Sie auch interessieren

Bericht zur Veranstaltung

Dokumentation des Theaterprojekts mit Berliner Pflegekindern

Zum Theaterprojekt "23 PFLEGEKINDER RAUBEN DIR DEN SCHLAF! – Das Ensemble steht dem Titel kritisch gegenüber" hat die Familien für Kinder gGmbH eine Borschüre und eine Filmdokumentation veröffentlicht.
Fachartikel

von:

„Eigentlich war Schule so ein Treffpunkt mit Freunden“ - Pflegekinder in der Schule

Im Erleben vieler Pflegeeltern besetzt die Schule eine zentrale, oft belastende Position im Familienalltag. Gleichwohl ist das Thema Pflegekinder in der Schule bislang in der Literatur und in den Fachdiskussionen rund um das Pflegekinderwesen wenig präsent. Die Frage, wie relevant Schule im Pflegekinderalltag ist und wie Pflegekinder selbst die Schule einschätzen wurde bisher noch kaum gestellt.
Fachartikel

von:

Angststrukturen im Kopf

Aggression und kindliche Gewalttätigkeit ihrer Pflegekinder sind eines der auffälligsten Verhalten, mit dem Pflegeeltern umgehen müssen. Wenn sie schreien und brüllen, den Kopf an die Wand schlagen oder mit einem Hammer auf die liebsten Spielsachen einschlagen, hat es gewöhnlich auch nichts mit dem Trotz zu tun, den Kinder für ihre Ich-Entwicklung brauchen. Fachartikel von Kathrin Barbara Zatti
Fachartikel

von:

Umgang bei Kindern im Kinderheim oder in der Pflegefamilie

Wie Trennungs- und Scheidungskinder haben natürlich auch Heimkinder und Pflegekinder ein Recht auf Umgang mit ihren Eltern, sowie die Eltern eine Pflicht und ein Recht zum Umgang haben. Bei diesen Kindern – und hier besonders bei Pflegekindern – ist es jedoch notwendig, dieses Recht des Umgangs auf eine mögliche Gefährdung des Kindes durch den Umgang selbst oder die Art und Weise des Umgangs zu überprüfen.
Bericht zur Veranstaltung

Präsentation der Vorträge des Fachkongresses "KInder in Pflegefamilien"

Alle Power-Point-Präsentationen vom Fachkongress des DJI und DIJuF: Kinder in Pflegefamilien: Chancen, Risiken, Nebenwirkungen vom 10./11. Dezember 2008, Bonn, Abschlusstagung des Forschungsprojektes Pflegekinderhilfe
Fachartikel

von:

Wie können sich Pflegeeltern gegen die Herausnahme ihres Kindes wehren?

Immer wieder werden Pflegeeltern mit der Situation konfrontiert, dass ihr Pflegekind aus der Pflegefamilie herausgenommen werden soll. Häufig meinen die leiblichen Eltern, sie seien wieder ausreichend stabilisiert und "ihr" Kind solle nun bei ihnen aufwachsen. Fachbeitrag von Rechtsanwalt Steffen Siefert.
Fachartikel

von:

Wut im Bauch - Vom Umgang mit aggressiven Pflegekindern

Aggressivität ist eine Form der Auseinandersetzung mit der sozialen Umwelt. Nicht nur die eigene Hilflosigkeit macht Pflegeeltern zu schaffen, sondern auch eigene gegenaggressive Impulse. Fachartikel von Richard M. L. Müller-Schlotmann
Fachartikel

von:

Genehmigung der Taufe eines Pflegekindes - Bestimmung des religiösen Bekenntnisses

Viele Pflegeeltern stellen sich die Frage, ob sie die Religion ihres Pflegekindes bestimmen oder eventuell ändern können. Häufig erhält der Verfasser hier Anfragen von Pflegeeltern, ob nicht auch das Pflegekind katholisch getauft oder evangelisch erzogen werden kann oder ob das Kind eine sonst von den Pflegeeltern ausgeübte Religion annehmen kann.
Bericht zur Veranstaltung

Ergebnisse der Fachtagung: Gute Bedingungen für Pflegekinder. Von der Forschung für die Praxis.

Die Universität Siegen hat nun die Ergebnisse der Fachtagung vom 14.-16. September 2011 als Downloads ins Internet gestellt.
Fachartikel

von:

Förderliche Rahmenbedingungen für das Leben mit einem Pflegekind

Dreizehn Thesen zu den Rahmenbedingungen für das Leben mit dem Pflegekind