Sie sind hier

12.04.2019

Einmal Opfer – immer Opfer?! – Nein danke!

In Zusammenarbeit mit PFAD Bundesverband der Pflege- und Adoptivfamilien e.V. ist das übergeordnete Ziel des Forschungsverbundes »EMPOWERYOU«, Kinder und Jugendliche in Pflege- und Adoptivfamilien bei der Bewältigung früherer traumatischer Erfahrungen zu unterstützen und dem Risiko zukünftiger Mobbing- und Gewalterfahrungen entgegenzuwirken. Hierfür werden im Laufe von vier Jahren (Projektbeginn Anfang 2019) verschiedene Teilprojekte durchgeführt und vielseitige Fragestellungen untersucht.

Themen:

Einladung zur Teilnahme an der Entwicklung zweier Online-Programme, um Kinder, Jugendliche und Eltern in Pflege- und Adoptivfamilien zu stärken und damit dazu beizutragen, dass sich schlimmes Erlebtes nicht wiederholt.

In Zusammenarbeit mit PFAD Bundesverband der Pflege- und Adoptivfamilien e.V. ist das übergeordnete Ziel des Forschungsverbundes »EMPOWERYOU«, Kinder und Jugendliche in Pflege- und Adoptivfamilien bei der Bewältigung früherer traumatischer Erfahrungen zu unterstützen und dem Risiko zukünftiger Mobbing- und Gewalterfahrungen entgegenzuwirken. Hierfür werden im Laufe von vier Jahren (Projektbeginn Anfang 2019) verschiedene Teilprojekte durchgeführt und vielseitige Fragestellungen untersucht. Basierend auf den gewonnenen Ergebnissen werden dann zwei Online-Programme entwickelt und geprüft, ob sie dabei helfen können, das erneute Erleben von Mobbing- und Gewalterfahrungen wirklich zu verhindern. Wenn sich zeigen sollte, dass diese Programme eine echte Chance bieten, diesen Kreislauf von (immer) wieder erlebter Gewalt zu durchbrechen, können sie leicht und kostengünstig verbreitet und eingesetzt werden.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen der Förderung „Verhaltensstörungen im Zusammenhang mit Gewalt, Vernachlässigung, Misshandlung und Missbrauch in Kindheit und Jugend“ gefördert. »EMPOWERYOU« ist ein Forschungsverbund unter Beteiligung von folgenden Universitäten: Universität Bremen (Prof. Heinrichs), Medical School Berlin (Prof. Wagner), Universität Bielefeld (Prof. Lohaus), Universität Karlsruhe (Prof. Ebner-Priemer) und das Universitätsklinikum Aachen (Prof. Konrad, Gesamtkoordination).

Was passiert aktuell bei EMPOWERYOU?

Da es uns sehr wichtig ist, dass die zwei Programme im Dialog zusammen mit Pflege- und Adoptivfamilien sowie Jugendlichen mit Fremdunterbringungshintergrund entwickelt werden, möchten wir diese in der ersten Runde des Projekts zu einem Gespräch einladen. Uns interessiert insbesondere, was aus Ihrer Sicht wesentliche Themen sind und wir möchten sicherstellen, dass diese in den Programmen auch Berücksichtigung finden. Für dieses Anliegen sollen zeitnah sogenannte Fokusgruppen durchgeführt werden, welche sich einmalig zu einem Austausch für ca. 3 Stunden treffen.

In diesen Fokusgruppen werden wir zusammen diskutieren, welche Faktoren möglicherweise zu dem wiederholten Erleben von Gewalt und (Cyber-)Mobbing bei Kindern und Jugendlichen beitragen und welche Erfahrungen damit in der Vergangenheit gemacht worden sind. Des Weiteren sollen konkrete Fragen diskutiert werden, wie die Programme gestaltet werden sollen, welche (Spiel)Elemente enthalten sein sollten, wie viel Wissensvermittlung darin vorkommen soll und vieles mehr.

Die geführten Gruppengespräche werden per Tonband aufgenommen und in anonymisierter Form wissenschaftlich kodiert, Wort für Wort abgeschrieben (unter Auslassung von identifizierenden Informationen) und qualitativ ausgewertet. Die ausgewerteten Inhalte der Fokusgruppen werden entsprechend in die Programme umgesetzt.

Wen suchen wir?
  • Pflege- und Adoptiveltern
  • Kinder im Alter von 8 bis 13 Jahren mit einem Fremdunterbringungshintergrund
  • Jugendliche im Alter von 14 bis 21 Jahren mit einem Fremdunterbringungshintergrund
Wo und wann finden die Fokusgruppen statt?

Die Fokusgruppen sollen in Bremen und Berlin stattfinden (siehe Adresse unten).

Standort Bremen: Die Fokusgruppen für Pflege- und Adoptiveltern sowie für ihre Kinder (8 - 13 Jahre) finden parallel am 19.05.2019 und am 25.05.2019 (jeweils von 10 – ca. 13:30 Uhr) statt. Die Fokusgruppe für Jugendliche findet am 27.05.2019 (um 16:30 – ca. 20:00 Uhr) statt.

Standort Berlin: Die Fokusgruppen für Jugendliche finden vom 13.05.2019 bis zum 27.05.2019 am späten Nachmittag/frühen Abend statt (Datum und Uhrzeit nach Absprache). Die Fokusgruppen für Pflege- und Adoptiveltern sowie für ihre Kinder (8 - 13 Jahre) finden parallel am 25.05.2019 und am 26.05.2019 (voraussichtlich von 10 – ca. 13:30 Uhr) statt. Bei Bedarf können weitere Termine vereinbart werden.

Aufwandsentschädigung

Als Elternteil erhalten Sie für Ihre Teilnahme eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 120 €. Kinder und Jugendliche erhalten einen Gutschein über 30 € (für Kinder zwischen 8 und 13 Jahren) oder 70 € (für Jugendliche zwischen 14 und 21 Jahren). Die Höhe des Gutscheins richtet sich nach den Taschengeldempfehlung des Deutsches Jugendinstitut (DJI). Fahrtkosten können nach Absprache anteilig übernommen werden.

Offene Fragen oder Teilnahme?

Haben Sie noch offene Fragen und/oder möchten Sie sich für die Fokusgruppen anmelden?
Wir würden uns sehr über Ihre Teilnahme freuen. Bei offenen Fragen oder auch sonst melden Sie sich gerne per Mail oder Telefon im Studienzentrum in Bremen oder im Studienzentrum in Berlin.

Kontakt Bremen

Projektleitung: Prof. Dr. Nina Heinrichs, Projektkoordination: M.Sc. Antonia Brühl

Universität Bremen - Institut für Psychologie, Klinische Psychologie und Psychotherapie, 28359 Bremen Calandrellistraße 1-9, Email: bruehl@uni-bremen.de, Telefon: +49 421 - 218 68542

Kontakt Berlin

Projektleitung: Prof. Dr. Birgit Wagner, Projektkoordination: Dr. Betteke van Noort

MSB Medical School Berlin,Hochschule für Gesundheit und Medizin, Klinische Psychologie & Psychotherapie, 12247 Berlin, Grazer Str. 2, Email: betteke.van-noort@medicalschool-berlin.de, Telefon: +49 30 - 7668375 841

Das könnte Sie auch interessieren

Fachartikel

von:

Kein Tier ist in der Lage die Angst so hartnäckig und lange zu verdrängen wie der Mensch

Damian ist drei Jahre alt, als er mit einem Oberarmbruch in der Kinderklinik aufgenommen wird. In der Aufnahmeuntersuchung fallen dem behandelnden Arzt, zahlreiche alte und frische Blutergüsse auf. Damian muss durch seine Eltern erhebliche körperliche Misshandlung erlebt haben. Fassungslos beobachtet der Arzt, wenn Damian auf der Station Besuch von seinen Eltern bekommt, dass er diesen freudestrahlend um den Hals fällt, obwohl beide an der Misshandlung beteiligt waren.
Fachartikel

von:

Verlaufsmodell zur Inobhutnahme von Kindern in "Familiärer Bereitschaftsbetreuung" (FBB)

Muss ein Kind aufgrund einer akuten Kindeswohlgefährdung in Obhut genommen werden, bietet eine Familiäre Bereitschaftsbetreuungsstelle (kurz: FBB-Stelle) Schutz und Sicherheit, bis die weitere Situation des Kindes geklärt ist. Das hier gezeigte Verlaufsmodell bezieht sich auf die Arbeit mit Kindern im Alter zwischen null und fünf Jahren, die eine Traumatisierung erfahren haben.
Fachartikel

von:

Hilfe, ich werde verrückt!

Ein Referat über Pflegefamilien im Kontext sozialer Anforderungen, Leistungsorientierung, Integration und Verarbeitung traumatischer Erfahrungen.
Fachartikel

von:

Resümee

Miterlebte häusliche Gewalt weist wegen der anzunehmenden Schädigung und anhaltenden Folgewirkungen auf ein hohes Risiko für das Kindeswohl hin, so dass Umgangskontakte mit dem Täter grundsätzlich in Zweifel zu ziehen sind. Der Ausheilungsprozess von Traumatisierungen braucht wegen der sich um das Trauma gruppierenden schweren Folgewirkungen oftmals Jahre und ist für ein Kind ungeheuer schwer auszuhalten.
Fachartikel

von:

Sekundäre Traumatisierung bei pädagogischen Fachkräften in der Kinder- und Jugendhilfe

Sekundäre Traumatisierung beschreibt das Phänomen von Übertragung posttraumatischer Stresssymptome auf professionelle HelferInnen, die mit durch Gewalt, Vernachlässigung, Krieg im Herkunftsland und Verlust von Bezugspersonen traumatisierten Kindern und Jugendlichen arbeiten.
Fachartikel

von:

Traumafolgestörungen bei Pflegekindern

Eine Präsentation eines Vortrages auf dem Fachkongress: Kinder in Pflegefamilien: Chancen, Risiken, Nebenwirkungen 10./11. Dezember 2008, Bonn Verantstalter: DJI und DiJuF
Fachartikel

von:

Kinder in Vollzeitpflege und ihre Krisen

In seiner langjährigen Praxis hat der Autor ein Modell für Fachberater, Pflegefamilien, Adoptivfamilien und Erziehungsstellen zur Entwicklung von Pflegekindern und ihren Krisen entwickelt.
Fachartikel

von:

Eine einprägsame persönliche Erfahrung in Bezug auf Umgangskontakte

Zu Beginn meines Referats möchte ich eine kleine Szene schildern, die sich bereits vor vielen Jahren ereignete hat und mir dennoch ganz gegenwärtig ist.
Fachartikel

von:

Pflegekinder und Pflegeeltern trennen sich

Trotz aller Bemühungen passiert es immer wieder, dass bis zur Volljährigkeit des Pflegekindes geplante Vollzeitpflegen frühzeitiger beendet werden. Häufig ist es jedoch von großer Wichtigkeit zu erkennen, dass es hier um eine Beendigung wegen großer Alltagsprobleme geht und weiterhin Zuneigung besteht. Pflegeeltern müssen in solchen Situationen weiterhin wertvolle Menschen für ihr Pflegekind bleiben können und dürfen.Dies kann durch Besuchskontakte möglich sein, als auch durch eine Weiterführung einer Vormundschaft.
Fachartikel

von:

Selbstschädigung und Bedeutung

Was ist der Auslöser, die Zielsetzung und Wirkung selbstschädigenden Verhaltens bei Kindern in Adoptiv- und Pflegefamilien? Von Dr. phil. Richard M. L. Müller-Schlotmann