Sie sind hier

Tiefergehende Information

Studie: "geeignete Wohnformen für junge Erwachsene mit FASD"

Junge Erwachsene mit FAS/FAE haben oft grosse Schwierigkeiten, eine geeignete Wohnform für sich zu finden. FASworld e.V. arbeitet gerade an einer Studie zu diesem Thema und hat dazu einen Fragebogen entwickelt, den Sie hier finden. Von Irm Wills

von Irm Wills

Erreichen Heranwachsende mit FAS/FAE die Volljährigkeit, beginnt oft die Suche nach einer geeigneten Wohnform, die auf ihre besonderen Bedürfnisse zugeschnitten ist. Die meisten Betroffenen sind mit Erreichen des 18. Lebensjahres nicht in der Lage, ein selbständiges Leben zu führen, selbst Jahre später wird dies meist nicht der Fall sein. Eine Vielzahl von Einschränkungen erfordert eine intensive, oft 24/7-Betreuung.

Mehrere der nachfolgend aufgeführten Behinderungen können in Kombination auftreten:

  • Organische Schäden
  • Motorische Beeinträchtigungen
  • Psychische Störungen
  • Entwicklungsverzögerungen
  • gestörtes Sozialverhalten
  • Intelligenzminderung
  • Skelettfehlbildungen
  • geistige Entwicklungsverzögerung
  • Konzentrationsschwäche
  • gestörte Impulssteuerung
  • Aggressivität
  • Verhaltensstörungen
  • u.s.w.

Nun lässt sich kaum eine Einrichtung finden, die für Menschen mit solchen Belastungen konzipiert ist. Der Grund hierfür ist, dass FAS/FAE nicht als eigenständige Behinderung anerkannt ist, sich also bisher kein Träger für eine Kostenübernahme findet.

FASworld e.V. hat einen Fragebogen entwickelt, um den Bedarf dieser jungen Menschen offen zu legen. Es laufen Bemühungen, dass FAS/FAE endlich als eigenständige Behinderung anerkannt wird mit dem Ziel, die Entwicklung und Gewährleistung von Fördermaßnahmen voranzutreiben. Die Betroffenen brauchen eine zuverlässige, auf Dauer angelegte betreute Wohnform. Sie haben ein Recht auf ein Zuhause, in dem sie sich geborgen fühlen.

Wir bitten Eltern und Betreuer von jungen Menschen mit FAS/FAE, an der Fragebogenaktion teilzunehmen. Den Fragebogen finden Sie auf der Seite www.fasworld.de "FAS über 18".

zum Fragebogen

Auf dieser Seite finden Sie auch Hinweise auf ein Projekt (Ev. Sonnenhof e.V., Berlin) und ein Angebot des Stift Tilbeck für junge Frauen. Sollten Ihnen Einrichtungen bekannt sein, die junge Volljährige mit FAS/FAE bereits aufgenommen haben, so informieren Sie bitte FASworld e.V. unter [info@fasworld.de].

Letzte Aktualisierung am: 
21.05.2008

Das könnte Sie auch interessieren

Tiefergehende Information

Adoptiveltern klagen gegen ein Jugendamt wegen unzulänglicher Aufklärung

Adoptiveltern haben gegen eine aus ihrer Sicht unzulängliche Aufklärung des Jugendamtes über die mögliche FAS-Behinderung des Adoptivkindes mit der Begründung geklagt, dass sie das Kind nicht adoptiert hätten, wenn sie von der Behinderung gewusst hätten.
Hinweis

Vollrausch im Mutterleib

Eins von Hundert Babys hat eine Schädigung durch Alkohol - Ein Bericht der 'Zeit' und 'zeit-online' vom 30.Juli.
Hinweis

BbP gründet FASD-Ausschuss

Der Bundesverband behinderter Pflegekinder (BbP) e.V. hat im Januar 2021 einen Ausschuss gegründet, der sich speziell mit dem Fetalen Alkoholsyndrom (FASD) und seinen Auswirkungen befasst. Der Ausschuss hat das Ziel, die Arbeit von Fachkräften zum Fetalen Alkoholsyndrom zu bündeln und Experten zu vernetzen.
Tiefergehende Information

FASD - Die wichtigsten Fragen der sozialrechtlichen Praxis

Die Fetale Alkoholspektrum-Störung (FASD) wird als Oberbegriff für die Schädigungen eines Menschen verwendet, die pränatal durch Alkoholkonsum der Mutter während der Schwangerschaft entstehen. Alkohol während der Schwangerschaft kann die Entwicklung des Ungeborenen beeinflussen und zu erheblichen körperlichen und geistigen Schädigungen sowie zu Verhaltensauffälligkeiten führen. Auszüge aus der Broschüre der Behindertenbeauftragten.
Tiefergehende Information

Wichtige Informationen zu FAS

Wichtig ist, dass Pflege/Adoptiveltern überhaupt wissen, dass es FAS/FAE gibt. Viel zu viele bekommen Kinder mit FAS/E ohne zu wissen, dass dieses Kind eine Behinderung hat. Eine große Zahl der Pflegeeltern bekommt nicht einmal erhöhtes Pflegegeld, geschweige denn eine Pflegekassen Einstufung oder einen Behindertenausweis.
Hinweis

Kurz informiert - Erklärvideos

Das Erziehungsbüro Rheinland (EBR) hat Erklärvideos produziert zur Frage der "Inklusion von Kindern mit Behinderungen in Pflegefamilien", zur Erläuterung von "Erziehungsstellen" und zur Erklärung des "Fetalen Alkoholsyndroms".
Erfahrungsbericht

Erfahrungsbericht Florian

Erfahrungsbericht über ein Pflegekind mit FASD, welches in der Pflegefamilie erwachsen wird.
Tiefergehende Information

FASD - Alkoholspektrums-Störung

Viele Kinder mit FASD leben in Pflege- und Adoptivfamilien. Die Anforderungen an die Familien sind enorm. Neben einer Klarheit und Diagnose bei der Vermittlung benötigen sie Unterstützung und Beratung. Viele der Pflegefamilien mit FAS-Kindern sind jedoch ganz ‚normale‘ Pflegefamilien und erhalten ganz normales Pflegegeld, ohne besondere finanzielle Beihilfe. Aktuell ist auf diese Form der Beeinträchtigung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen durch die Drogenbeauftragten der Bundesregierung aufmerksam gemacht worden.
Tiefergehende Information

FASD - Links und Literatur

Hier finden Sie zahlreiche Links und Literaturhinweise zum Thema FASD
Hinweis

FASD - Kurzfilm im NDR

Bis 16. September 2020 14.00 Uhr können Sie noch eine Informationskurzfilm über FASD in der Mediathek des NDR sehen. Hier wird ein siebenjähriger Junge vorgestellt, der mit wenigen Monaten in die Pflegefamilie kam und bei dem dann FASD diagnostiziert wurde. Im Bericht werden der Pflegevater Tobias Wolff, Vorstandsmitglied des FASD-Fachzentrum Hamburg und der Kinderarzt Dr. Jan Oliver Schönfeldt zu ihren Erfahrungen mit FASD interviewt. Außerdem stellen wir Ihnen das FASD-Fachzentrum Hamburg vor.