Sie sind hier

Tiefergehende Information

TICS und das Tourette-Syndrom

Als Tics bezeichnet man unwillkürliche, plötzlich einsetzende und wiederholt auftretende Zuckungen oder Lautäußerungen, die von den Patienten als unvermeidbar empfunden werden, jedoch zeitweise unterdrückt werden können.

Was sind Tics?

Als Tics bezeichnet man unwillkürliche, plötzlich einsetzende und wiederholt auftretende Zuckungen oder Lautäußerungen, die von den Patienten als unvermeidbar empfunden werden, jedoch zeitweise unterdrückt werden können.

Ein häufig auftretender einfacher motorischer Tic ist beispielsweise das Augenzwinkern. Während einfache motorische Tics nur eine Muskelgruppe betreffen, werden bei komplexen motorischen Tics mehrere Muskelgruppen einbezogen (z. B.: in die Knie gehen oder sich um sich selbst drehen).

Einfache vokale Tics sind z. B. Räuspern oder Hüsteln. Zu den komplexen vokalen Tics zählen u. a. Schreien und Summen.

Ticstörungen sind bei den betroffenen Menschen sehr unterschiedlich ausgeprägt. Besonders beim Tourette-Syndrom gibt es wohl keine zwei Menschen, die identische Tics haben.

Häufig kommt es vor, dass Tics plötzlich verschwinden und spontan neue bzw. andere Tics einsetzen.

Bis heute ist noch nicht geklärt, warum Ticstörungen derartigen Schwankungen unterliegen.

Tics können „ansteckend“ sein. Einige Betroffene übernehmen beim Zusammensein mit anderen Betroffenen schnell deren Tics. In der Regel hält diese Tic-Übernahme nur wenige Stunden oder Tage an.

Ticstörungen beginnen häufig im Vorschulalter und können sich zwischen dem 10. Lebensjahr und der Pubertät verstärken. Im Vorschulalter sind ca. 20% aller Kinder - meist vorübergehend - betroffen.

Bei den meisten Betroffenen vermindern sich die Tics nach der Pubertät oder verschwinden ganz, können jedoch im Erwachsenenalter erneut auftreten. Nur in seltenen Fällen entwickeln Betroffene Tics erstmals im Erwachsenenalter.

Emotionale Belastungen wie Stress oder heftige emotionale Erregungen wie z. B. Freude, Angst oder Ärger können die Symptomatik verstärken.

Tics treten oft vermindert auf, wenn sich der Betroffene einer Aktivität widmet, die seine ganze Konzentration erfordert.

Menschen mit Ticstörungen sind meistens ebenso intelligent und leistungsfähig wie gesunde Menschen, in manchen Dingen sind sie ihnen sogar überlegen. Sie besitzen häufig eine sehr gute Reaktionsfähigkeit, ein rasches Auffassungsvermögen und sie sind verbal sehr schlagfertig.

Oft haben Betroffene ein sehr gutes mathematisches Verständnis, ein ausgeprägtes Langzeitgedächtnis, ein gutes Erinnerungsvermögen für Personen und Zahlen und sind häufig sehr kreativ.

Warum entstehen Tics?

Die Ursache für Tics ist noch nicht geklärt. Die heutigen wissenschaftlichen Erkenntnisse lassen eine Stoffwechselstörung im Gehirn vermuten.

Ticstörungen können auch ein Symptom für andere Erkrankungen sein. Daher muss diagnostisch abgeklärt werden, ob andere Erkrankungen (Epilepsie, Meningitis) oder andere psychische Beschwerden, bzw. Verhaltensauffälligkeiten vorliegen.

Übersicht möglicher Tics

Motorische Tics

Einfache motorische Tics

  • Augenblinzeln
  • Augenbewegungen
  • Nasenbewegungen
  • Mundbewegungen
  • Gesichtsgrimassen
  • Kopfschleudern
  • Schulterziehen
  • Armbewegungen
  • Handbewegungen
  • Abdominale Zuckungen
  • Beinbewegungen
  • Fuß-oder Zehenbewegungen

Komplexe motorische Tics

  • Gesten oder Bewegungen der Augen
  • Gesten/ Bewegungen mit dem Kopf
  • Gesten mit Arm oder Hand
  • Mundbewegungen
  • Gesten mit der Schulter
  • Beugen oder sich winden
  • Rotieren um die eigene Achse
  • Kopropraxie
  • Selbstverletzendes Verhalten
  • Echopraxie

Vocale Tics

Einfache vokale Tics

  • Husten
  • Schnüffeln
  • Räuspern
  • Grunzen
  • Pfeifen
  • Tierlaute
  • Vogellaute

Komplexe vokale Tics

  • Silben
  • Wörter
  • Koprolalie
  • Echolalie
  • Palilalie
  • Blockierungen
  • Atypische Sprachwendungen
  • Enthemmte Sprache

Vorübergehende Ticstörungen kommen im Kindes- und Jugendalter sehr häufig vor.

Besteht die Symptomatik länger als ein Jahr, handelt es sich um eine chronische Ticstörung.

Es treten entweder motorische oder vokale Tics auf. Die Tics treten nicht gleichzeitig auf, können aber zeitlich aufeinander folgen.

Tourette Syndrom

Das Tourette Syndrom ist eine besondere Form der Ticstörung.

Diese Erkrankung wurde erstmals 1885 von dem französischen Neurologen Gilles de la Tourette beschrieben und später nach ihm benannt. Die Störung beginnt immer im Kindesalter - vor dem 18. Lebensjahr und manifestiert sich meist im Alter von ca. 6-8 Jahren.

Das Tourette-Syndrom ist bei den Betroffenen sehr unterschiedlich ausgeprägt. Es gibt Betroffene, die zwar motorische als auch vokale Tics haben, jedoch nicht darunter leiden, weil diese Tics weniger stark ausgeprägt und sozial nicht auffällig sind. Andere Betroffene haben sehr viele oder stark ausgeprägte Tics, die ihre Lebensqualität sehr einschränken können. Die Mehrheit der Betroffenen haben wenige bzw. mittelstark ausgeprägte Tics.

Entgegen der verbreiteten Meinung, alle Tourette-Betroffenen würden Schimpfwörter bzw. vulgäre Ausdrücke aussprechen, haben nur wenige der Betroffenen diese Symptome. Der Fachbegriff für diese sozial auffällige Störung heißt Koprolalie. Diese Form der Symptomatik ist für Betroffene besonders unangenehm. Die Koprolalie lässt sich ebenso wenig steuern wie motorische und sonstige vokale Tics.

Die Ursache des Tourette-Syndroms konnte bisher noch nicht eindeutig geklärt werden. Es wird jedoch angenommen, dass die Symptome durch Veränderungen in den Basalganglien des Gehirns verursacht werden.

Die medikamentöse Behandlung des Tourette-Syndroms, wie auch der chronischen Ticstörung, ist im Besonderen abhängig vom Leidensdruck der Betroffenen. Leichte Ticstörungen werden in der Regel nicht medikamentös behandelt.

Weitere Links

Letzte Aktualisierung am: 
31.12.2014

Das könnte Sie auch interessieren

Alltag mit Kindern

Tipps für den Alltag

Es ist wichtig, dass Pflegeeltern aktiv auf Verhaltensauffälligkeiten reagieren. Diese Reaktion muss in einem zeitlichen Zusammenhang geschehen und dem Verhalten angemessen sein. Reagieren bedeutet auch ein Blickkontakt, eine Ermahnung, eine kurze Aufforderung, oder auch die Entscheidung das Verhalten zu ignorieren – ohne dass das Verhalten weiter diskutiert wird.
Alltag mit Kindern

Distanz und Nähe

Behütete Kinder erleben in ihrer Entwicklung in den ersten Lebensjahren dass das Grundbedürfnis von Zugehörigkeit durch das fürsorgliche und angemessene Verhalten der Eltern wachsen kann. Sie fühlen sich den Eltern nahe, entwickeln Bindung und Vertrauen und entwickeln ein Gefühl von Nähe zu Vertrautem und Distanz zu Fremden. Diese Distanz zum Fremden entwickelt sich aus dem Wissen um die Nähe zum Vertrauten. Aus dem Vertrauten heraus betrachte ich mit Distanz das Neue und Fremde und entscheide dann, ob ich mich diesem Fremden nähere.
Tiefergehende Information

Ritzen – warum verletzt sich mein Kind selbst?

"Ritzen" ist ein umgangssprachliches Wort für selbstverletzendes Verhalten. Eltern, die sich erstmals mit selbstverletzendem Verhalten ihres Sohnes oder ihrer Tochter konfrontiert sehen, sind oftmals schockiert und fühlen sich rat- und hilflos.
Alltag mit Kindern

Nie genug zu bekommen

Vernachlässigte Kinder sind – besonders wenn diese Vernachlässigung in den frühen ersten Lebensjahren geschah – traumatisierte Kinder. Pflegekinder sind sehr häufig schwer vernachlässigte Kinder, die den Erwachsenen noch nicht vertrauen. Diese Kinder leiden an einem Grundmangelgefühl. Sie haben das Gefühl, nie genug zu bekommen.
Alltag mit Kindern

Schnelle Hilfe, wenn Jugendliche sich selbst schädigen

Spezielle Sprechstunden der Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Heidelberg sind eine Anlaufstelle für Jugendliche mit selbstschädigendem Verhalten und ihren Eltern
Tiefergehende Information

ADHS-Symptome erkennen und damit umgehen

Typisch für die Krankheit ADHS sind Unaufmerksamkeit, Hyperaktivität und Impulsivität.
Tiefergehende Information

Ursachen und Diagnose von ADHS

Nach den neuesten Forschungen geht man davon aus, dass ADHS eine Funktionsstörung in den Teilen des menschlichen Gehirns sind, die verantwortlich sind für Problemlösung, Planung und Impulskontrolle.
Alltag mit Kindern

Essen horten - zu viel, zu wenig essen

Probleme mit dem Essen zeugen davon, dass das Kind in seiner Vorgeschichte schwere Vernachlässigung erlitten hat. Besonders sehr junge Kinder leiden in starkem Maße unter Vernachlässigung, weil sie diesem Verhalten der Eltern nichts entgegen zu setzen haben und hilflos und ohne ein Zeitempfinden ausgeliefert sind. Für diese Kinder bedeutet Vernachlässigung eine Traumatisierung.
Interview

Selbstverletzendes Verhalten - Onlinetest hilft Hinweise zu erkennen

Jeder vierte bis fünfte Jugendliche, der sich selbst Schnittwunden oder andere Verletzungen zufügt, bleibt unerkannt. Der Berufsverband für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie in Deutschland e. V. (BKJPP) stellt erstmals einen Online-Test zur Verfügung, der Eltern und Angehörigen helfen soll, Anzeichen zu erkennen.
Tiefergehende Information

KISS-Syndrom/KIDD-Syndrom

KISS- und KIDD-Syndrom