Sie sind hier

Frage und Antwort

Untersuchung zur Frage von FASD

Alles weist darauf hin, dass unser Pflegekind FASD hat. Die Mutter, die das volle Sorgerecht hat, stimmt einer entsprechenden Untersuchung und möglichen Feststellung aber nicht zu. Was können wir tun?

Wenn die Mutter noch das volle Sorgerecht hat, dann bleiben zwei Möglichkeiten:

  1. Sie, zusammen mit dem Sie betreuenden Pflegekinderdienst, laden die Mutter zu einem Hilfeplangespräch ein und erläutern ihr nochmals und ausführlich die Notwendigkeit dieser Untersuchung. Sicherlich wird es von Bedeutung sein, dass sowohl der Kinderarzt als vielleicht auch Lehrer oder Erzieher zu dem Verhalten des Kindes etwas sagen könnnen, was die Untersuchung zu FASD notwendig macht. Schriftliche Stellungnahmen wären da natürlich sehr hilfreich. Es muss der Mutter deutlich gemacht werden, welchem Zweck diese Untersuchungen dient und wie das Kind dadurch besser verstanden und gefördert werden könnte. 
  2. Wenn das nicht erfolgreich ist, können sowohl Sie, als auch das Jugendamt einen Antrag beim Familiengericht einreichen, wenn durch die unterlassene Untersuchung das Wohl des Pflegekindes gefährdet sein könnte - es also auf notwendige Maßnahmen und Förderungen dadurch verzichten müsste. Das Familiengericht kann unter dieser Perspektive die Mutter selbst anhören und sie zu überzeugen versuchen, und/oder es kann auch den Teil der Gesundheitsfürsorge - oder noch kleiner: den speziellen Teil der Untersuchung zu FASD - der Mutter entziehen und auf einen Pfleger übertragen. 

Sollte das Kind schon einen Vormund haben, der diese Untersuchung ablehnt (öfter heißt es dann: wir wollen doch das Kind nicht stigmatisieren), dann gilt natürlich auch hier erneut ein dringendes Hilfeplangespräch in Anwesenheit des Vormundes. Ebenso die Stellungnahmen von Arzt, Lehrer etc. Lehnt der Vormund weiterhin ab, wäre eine Beschwerde beim Familiengericht möglich - weil sich ja in diesem Fall eine Kindeswohlgefährdung durch die Entscheidung des Vormundes nicht ausschließen ließe.

Letzte Aktualisierung am: 
28.01.2022

Das könnte Sie auch interessieren

Frage und Antwort

Absicherung des Pflegeverhältnisses

Wir sind Pflegeeltern und möchten uns gerne juristisch absichern, damit wir uns gegenseitig vertreten können, wenn einem von uns was passiert. Macht es Sinn, eine Vorsorgevollmacht mit Sorgerechtsverfügung in Hinblick auf unser Pflegekind zu erstellen?
Empfehlung

von:

Weniger Mündel für einen Amtsvormund

Das DIJuF - Deutsches Institut für Jugendhilfe und Familienrecht und das Bundesforum Vormundschaften haben die gemeinsame Empfehlung " Verantwortung braucht angemessene Ressourcen - Schluss mit Fallzahlbingo in der Vormundschaft!" zur Fallobergrenze in der Amtsvormundschaft erarbeitet und plädieren für eine Verringerung der gesetzlich benannten Mündelzahlen.
Arbeitspapier

von:

Rechtsaspekte zur Vormundschaft und Pflegschaft in der Pflegekinderhilfe

Eine Handreichung des Kompetenzzentrum Pflegekinder e.V. im Rahmen des vom Kompetenzzentrum durchgeführten Projektes 'Ehrenamtliche Einzelvormundschaft und Pflegekinderhilfe - Chancen, Grenzen, Gestaltungsmöglichkeiten' für Fachkräfte, Pflegeeltern und Vormund*innen.
Stellungnahme

Weitere Stellungnahme zum Referentenentwurf zum Vormundschaftsrecht

PFAD für Kinder Landesverband Baden-Württemberg e.V. Pflegeelternschule Baden-Württemberg und die Landesgruppe KiAP haben ebenfalls eine Stellungnahme verfasst.
Fachartikel

von:

Vorläufiger Vormund

Im neuen Vormundschaftsrecht wurde der § 1781 BGB - vorläufige Vormundschaft - hinzugefügt. Diese vorläufige Vormundschaft soll dem Jugendamt die Möglichkeit geben, einerseits die Angelegenheiten des Mündels nach einer Inobhutnahme regeln zu können, andererseits eine davon unabhängige Frist zu haben, um einen geeigneten ehrenamtlichen oder notfalls auch beruflichen Vormund finden zu können.
Fachartikel

von:

Zusätzliche Pfleger im neuen Vormundschaftsrecht

In dem seit 1. Januar 2023 gültigen Vormundschaftsrecht gibt es die Möglichkeiten, zusätzlich zur Person des Vormundes ergänzende Pfleger zu bestellen.
Fachartikel

von:

Privatpersonen als Vormünder für Pflegekinder

Geeignetheit von interessierten Privatleuten als Einzelvormünder für ein Pflegekind, damit die vom Gesetzgeber gewollte Vorrangigkeit der Einzelvormundschaft vor der Amts- oder Vereinsvormundschaft umgesetzt werden kann.
Bericht zur Veranstaltung

von:

Neu Maß nehmen! Zukunftsperspektiven der Vormundschaft

Tagungsbericht von der Fachtagung im November 2016 der Arbeitsgruppe Fachtungen Jugendhilfe zu den Weiterentwicklungsdiskussionen in der Vormundschaft.
Stellungnahme

von:

Stellungnahme zum Referentenentwurf zur Reform des Vormundschafts- und Betreuungsrechts

Der Deutsche Verein hat in seiner Stellungnahme den Referentenentwurf in seiner Zielrichtung sowie überwiegend in seinen Reformvorschlägen unterstützt, denn die Rechte der betroffenen Menschen werden systematisch ausformuliert und zur Grundlage des gesamten Reformprozesses gemacht. Die Rolle des Ehrenamtes in Vormundschaft und Betreuung erfährt eine spürbare Stärkung und das gesamte Vormundschafts- und Betreuungsrecht wird neu geordnet und übersichtlich gegliedert. Zur Weiterentwicklung fordert der Deutsche Verein insbesondere die Förderung von Forschung und forschungsbasierten Praxisprojekten.
Fachartikel

von:

Genehmigung der Taufe eines Pflegekindes - Bestimmung des religiösen Bekenntnisses -

Die religiöse Bestimmung ist ein Grundrecht des Sorgeberechtigten. Eine einmal erfolgte Bestimmung sorgeberechtigter Eltern ist auch von einem späteren Vormund nicht rückgängig zu machen.