Sie sind hier

Alltag mit Kindern

Das Versenden von Sexvideos unter Jugendlichen kann Straftat sein

Polizeiliche Ermittlung gegen einen 17jährigen wegen Versendung eines Sexvideos nach einvernehmlichen Sex mit einer 13jährigen.

Ein Sex-Video von zwei Jugendlichen sorgt derzeit im Kreis Gütersloh für Aufregung. Wie die Polizei berichtet, zeigt das Video einen 17-jährigen Jugendlichen mit einem 13-jährigen Mädchen beim einvernehmlichen Sex. Das Video wurde von dem Jungen allerdings über den Messengerdienst WhatsApp weitergeleitet und verbreitet sich nun dort. Die Eltern des Mädchens erstatteten Anzeige. Die Polizei ermittelt nun wegen der Verbreitung pornografischer Schriften (§184 Strafgesetzbuch).

Aus diesem Anlass weist das Jugendportal www.handysektor.de nochmals auf seine Tipps für Jugendliche zum Thema Pornografie, Sexting und den sicheren Umgang mit Smartphones hin:

  • Beteilige dich nicht!
  • Beteilige dich nicht an der Weitergabe von Pornovideos oder Nacktbildern! Du kannst dich damit strafbar machen und von der Schule fliegen.
  • Informiere einen Erwachsenen!
  • Schalte einen Erwachsenen ein, wenn du selbst betroffen bist und erstatte ggfs. Anzeige bei der Polizei. Falls Du den den Betroffenen kennst, informiere ihn darüber, dass seine privaten Bilder verbreitet werden.
  • Problematische Inhalte löschen!
  • Lösche das Video von deinem Smartphone, um die Verbreitung der Inhalte zu stoppen.
  • Sprich mit anderen darüber!
  • Spreche auch mit Freunden, deinen Eltern oder einem Vertrauenslehrer über problematische Videos. Wenn du schreckliche oder verstörende Bilder gesehen hast, ist es wichtig, mit vertrauten Menschen darüber zu sprechen.

Kinder- und Jugendtelefon

Wenn dich Bilder aus einem Video nicht mehr loslassen oder du nicht weiß, wohin du dich mit Fragen oder Sorgen wenden kannst, dann empfehlen wir dir das Kinder- und Jugendtelefon, die sogenannte "Nummer gegen Kummer".

Erklärvideo zum Thema Sexting

Der Begriff "Sexting" stammt aus dem englischen und setzt sich aus "Sex" und "Texting", also dem Versenden von Kurznachrichten, zusammen. Immer wieder gibt es Fälle, in denen Jugendliche im Vertrauen Nacktaufnahmen oder Sexvideos von sich an den Freund oder die Freundin verschicken, diese später aber an die Öffentlichkeit gelangen.

Das Jugendportal Handysektor hat hierzu ein Erklärvideo erstellt. Es thematisiert und erklärt das Thema Sexting an einem Beispiel und stellt die Konsequenzen dar, die beim Versand von intimen Fotos und Videos entstehen.

Letzte Aktualisierung am: 
28.04.2016

Das könnte Sie auch interessieren

Hinweis

Kinder und Jugendliche im Internet schützen

Anlässlich des Safer Internet Days haben die Kinderschutzzentren den Fachbeitrag "Eltern und Fachkräfte müssen vor allem eins, im Netz aktiv sein, um Kinder und Jugendliche schützen zu können" veröffentlicht. Um zum einen Partizipieren, zum anderen aber auch vor Risiken und Gefahren im Netz geschützt zu werden, sind Kinder und Jugendliche auf die digitalen Fähig- und Fertigkeiten und Kenntnisse von Erwachsenen angewiesen.
Hinweis
Hinweis

Smartwatch, Smartphone, Tablet, Handy - was ist wann richtig?

'Schau Hin' informiert umfangreich zu der Frage, welches Medium wann für ein Kind hilfreich, sinnvoll und passend ist.
Hinweis

Professionelle Software von Microsoft kostenlos für Schüler und Studenten

Microsoft stellt seine aktuelle Software für Schüler und Studenten zur Verfügung
Nachricht

Aufklärung über Pornografie im Netz

Die EU-Initiative klicksafe rückte das Tabuthema Pornografie ins Rampenlicht des diesjährigen Safer Internet Days (SID) am 6. Februar 2024: Gemeinsam mit zahlreichen Partner*innen in ganz Deutschland wurden unter dem Motto „Let’s talk about Porno“ umfangreiche Aktionen und Angebote für Jugendliche, Eltern und pädagogische Fachkräfte rund um Pornografie und sexuelle Aufklärung im Netz vorgestellt.
Alltag mit Kindern

Laufender Fernseher schadet Kindern

Läuft ein Fernseher im Hintergrund, widmen sich Erwachsene weniger ihren Kindern.
Hinweis

DFV warnt vor Risiken von digitalem Spielzeug

Smart Toys erfreuen sich weltweit großer Beliebtheit. Laut dem Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) stellt Deutschland den fünftgrößten Markt in diesem Segment. Problematisch ist jedoch, dass dieses Spielzeug für Kinder Risiken birgt. Der Deutsche Familienverband (DFV) appelliert an das Fürsorgeempfinden von Eltern und fordert Hersteller zu Transparenz auf.
Alltag mit Kindern

Was und wie suchen Kinder im Internet?

Die Suche der Kinder im Internet ist das DJI-Online -Thema 12 /2012
Hinweis

Dabei sein und mitreden

Social Media für Alle

Die LAG Lokale Medienarbeit NRW hat ein Heft herausgegeben, in dem methodische Ansätze für die Inklusive Jugendmedienarbeit beschrieben werden. Es geht es um verschiedenste Informationen z.B. wie die Jugendhilfe trotz Datenschutz-Bedenken Social Media nutzen kann. Besonders eindrucksvoll und umfassend sind die Erläuterungen/Übersetzungen in einfacher Sprache von Begriffen wie z.B. Sozial Medias, Hate-Speech, Daten-Schutz, Cyber-mobbing etc.
Alltag mit Kindern

Computerspiele(n) in der Familie

Die Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LFM) hat eine Broschüre zur Computerspielesozialisation von Heranwachsenden unter Berücksichtigung genderspezifischer Aspekte herausgegeben.