Sie sind hier

Tiefergehende Information

Wie sieht ein Hilfeplan aus?

Es gibt keine einheitlichen Formulare für Hilfepläne. Jedes Jugendamt kann ein eigenes Formular für die Hilfeplanung entwickeln. Hier finden Sie ein Beispiel-Formular eines Hilfeplans.

Themen:

Es gibt keine einheitlichen Formulare für Hilfepläne. Sie sind alle ähnlich, aber eben unterschiedlich. Jedes Jugendamt kann ein eigenes Formular für die Hilfeplanung entwickeln. Die Hilfeplanformulare sind heutzutage meist Formulare im Rahmen eines PC-Programmes, die dann ja nach Bedarf der einzelnen Hilfe entsprechend vom Jugendamt abgeändert werden können.

Beispiel für ein Hilfeplan-Formular:

Jugendamt ___
Aktenzeichen ___

Hilfeplan gemäß §§ 27 SGB VIII – Hilfen zur Erziehung

1. Gültig von: ___ Ab wann galten die Vereinbarungen in diesem Hilfeplan (Datum)?
2. Gültig bis: ___ Bis wann gelten die Vereinbarungen in diesem Hilfeplan (Datum)?
3. Name des jungen Menschen: ___ Name des Pflegekindes
4. Hilfeart: § 33 SGB VIII - Vollzeitpflege
5. Datum der Erstellung dieses Hilfeplanes: ___ Datum des Hilfeplangespräches
6. Hilfebeginn: ___ Datum der Unterbringung in der Pflegefamilie
7. Beteiligte am Hilfeplangespräch: ___ Vormund, Pflegeeltern, Pflegekinderdienst, etc.
8. Sorgerechtssituation: ___ Beschreibung wer das Sorgerecht hat, bei Vormundschaft auch ab wann
9. Bisherige Hilfen/Maßnahmen: ___ Beginn der Unterbringung in der Pflegefamilie mit der inzwischen entwickelten Perspektive der auf Dauer angelegten Vollzeitpflege – oder befristete Vollzeitpflege
10. Derzeitige Situation (Stärken, Schwächen, Hilfebedarf): ___ Entwicklung des Kindes (hier ist natürlich die Beschreibung der Pflegeeltern von großer Wichtigkeit), notwendiger weiterer Bedarf oder Erreichung eines Zieles
11. Der junge Mensch besucht zur Zeit folgende Schule / Ausbildungsstätte: ___ Beschreibung der Schul- oder Ausbildungssituation, notwendiger weiterer Bedarf oder Erreichung eines Zieles
12. Zielstellung aus der Sicht des jungen Menschen: ___ Was stellt sich der junge Mensch zukünftig vor, was will er erreichen?
13. Zielstellung aus der Sicht des gesetzlichen Vertreters: ___ Was wird er bis zum nächsten Hilfeplan erledigen?
14. Zielstellung aus der Sicht des Leistungsanbieters (der Pflegeeltern): ___ Was werden sie weiterhin für das Kind tun? Brauchen Pflegeeltern Unterstützung, Entlastungen etc.?
15. Zielsetzung aus der Sicht des Jugendamtes: ___ Welcher Bedarf besteht noch, was muss an Hilfe verändert werden?
16. Zusätzliche Absprachen, Vereinbarungen, Leistungen: ___ Wer wird was beantragen? Was ist noch zu prüfen oder zu erkunden?
17. Wie lange soll die Hilfe fortgesetzt werden? ___ Dauerhafte Unterbringung in der Vollzeitpflege bis zur Verselbständigung (Datum). Oder bei befristeter Vollzeitpflege (Datum).
18. Verteiler / Unterschriften: ___ Alle Beteiligten unterschreiben - wer bekommt darüber hinaus noch den Hilfeplan?
19. Wiedervorlage: ___ Datum
Letzte Aktualisierung am: 
18.11.2013

Das könnte Sie auch interessieren

Tiefergehende Information

Methodische Hilfen für die Gestaltung und Evaluation des Prozesses der Zielfindung und Zielformulierung im Hilfeplanverfahren

Bei Studium vorliegender Hilfepläne fällt auf, daß die Hilfeziele sehr unkonkret beschrieben sind („Selbständigkeit“, „eigene Perpektive“, „vernünftiger Schulabschluß“, „konsequentes Erziehungsverhalten“). Einige Schritte können helfen, die Ziele besser zu formulieren.
Tiefergehende Information

Ablauf der Hilfeplanung

Zu Beginn der Hilfe gibt es einen Hilfeplan, in dem Ziele und Handlungen durch beteiligte Personen vereinbart werden. Diese Vereinbarung geschieht im Rahmen eines Gespräches, dem sogenannten ‚Hilfeplangespräch‘ (HPG). Üblicherweise lädt das Jugendamt alle Beteiligten einmal jährlich zu einem Hilfeplangespräch ein.
Tiefergehende Information

Wunsch und Wahlrecht

Die Leistungsberechtigten haben das Recht, zwischen Einrichtungen und Diensten verschiedener Träger zu wählen und Wünsche hinsichtlich der Gestaltung der Hilfe zu äußern. Der Wahl und den Wünschen soll entsprochen werden, sofern dies nicht mit unverhältnismäßigen Mehrkosten verbunden ist. Dieses spricht die Personensorgeberechtigten des Kindes an: sie können wählen und Wünsche hinsichtlich der Gestaltung der Hilfe äußern.
Tiefergehende Information

Besuchskontakte

Die Planung der Besuchskontakte ist fester Bestandteil des Hilfeplangesprächs und wird im Hilfeplan dokumentiert. Hier wird über die Frequenz und das Setting entschieden. Hier erfahren Sie, was Sie dabei besonders beachten müssen.
Tiefergehende Information

Vereinbarungen zur Aufnahme eines Pflegekindes

Bevor das Kind in die Pflegefamilie kommt, müssen zwischen allen Beteiligten Vereinbarungen getroffen werden, die eine rechtliche Basis für die Vollzeitpflege darstellen. Es gibt Vereinbarungen zwischen den Personensorgeberechtigten (Eltern oder Vormund/Pfleger) des Kindes und den Pflegeeltern, den Personensorgeberechtigten und dem Jugendamt und den Pflegeeltern und dem Jugendamt. Lesen Sie hier einige Beispiele.
Tiefergehende Information

Herkunftseltern

Die Herkunftseltern haben als Eltern des Kindes ein berechtigtes Interesse an Kontakten und Informationen über ihr Kind. Daher werden sie zum Hilfeplangespräch eingeladen- es sei denn, diese Einladung würde das Kindeswohl gefährden.
Tiefergehende Information

Pflegekinderdienst und Pflegeeltern

Was können Pflegeeltern von ihrem Jugendamt erwarten und verlangen? Hier finden Sie eine Auflistung der 6 wichtigsten Punkte.
Tiefergehende Information

Der Hilfeplan

Eine Hilfeplanung bedeutet, dass die beratende Sozialarbeiterin mit dem Personensorgeberechtigten und dem Kind oder Jugendlichen überlegen muss, welche Hilfe denn geeignet und notwendig wäre. Lesen Sie mehr über: Hilfeplanung für eine mögliche Vollzeitpflege, Konzepte aus der Praxis, Prüfung einer Adoptionsmöglichkeit, Frühe Beratung - und wie die Pflegeeltern ins Geschehen kommen.
Tiefergehende Information

Erstellung des Hilfeplanes

Zu Beginn der Hilfeplanung müssen einige Dinge detailliert im Hilfeplan beschrieben werden. Hier lesen Sie, welche das sind.
Tiefergehende Information

Die Rolle des Vormundes

Der Vormund hat an den Hilfeplangesprächen teilzunehmen. Er ist der Personensorgeberechtigte und bekommt für sein Mündel die Hilfe zur Erziehung. Er muss eine Beziehung zu seinem Mündel eingehen und regelmäßig sein Mündel in der Pflegefamilie besuchen. Es muss darauf achten, dass es seinem Mündel gut geht.