Sie sind hier

Frage und Antwort

Wille des Kindes

Unser Pflegesohn hat bisher regelmäßige Besuchskontakte zu seinen Eltern. Nun wird er immer unwilliger und meckert rum. Was ist denn, wenn das Kind im Laufe der Zeit was anderes will?

Im Laufe der Jahre verändern sich die Bedürfnisse der Pflegekinder. Ältere Kinder und Jugendliche wollen andere Formen von Kontakten. Sie wollen häufig nicht mehr so oft direkte Kontakte wahrnehmen, weil der Freundeskreis so viel Zeit beansprucht. Vielleicht wollen sie lieber telefonieren, mailen, über Soziale Netzwerke (Facebook) kontaktieren. Sie wollen jetzt selbst und oft eigenständig entscheiden, was sie tun werden. Es ist daher aus meiner Sicht wichtig, dass Sie mit Ihrem Pflegesohn offen über die Kontakte sprechen und mit ihm gemeinsam überlegen, was und in welcher Weise er sich denn Kontakte noch vorstellen könnte. Dann sollten Sie ein Hilfeplangespräch beantragen und Ihren Pflegesohn ermutigen, dort seine Ideen darzulegen und deutlich zu machen. Wenn er sich richtig klar ist, was er möchte, dann ist dies natürlich überzeugender für die Teilnehmer der Runde. Häufig erlebe ich dann, dass es neue, für die Jugendlichen aktzeptable Vereinbarungen gibt. Rechtlich gesehen hat ihr Pflegesohn nicht die PFLICHT, Kontakte zu machen, er hat ein RECHT. Die Eltern haben Pflicht und Recht. Nur ein Gericht kann ihn quasi "verdonnern", aber wir erleben hier zunehmend Urteile, die den Willen des Jugendlichen im hohen Maße beachten und außerdem feststellen, dass sie einen Jugendlichen schlicht nicht zwingen können. Besuchskontakte sind ein immerwährendes Thema im Hilfeplanprozess und es ist normal und richtig, dass sich die Bedingungen verändern und an die Vorstellungen der jungen Menschen anpassen. Die Jugendhilfe will Partizipation der Kinder und Jugendlichen in allen für für sie wichtigen Fragen - hier kann sie dies in die Praxis umsetzen.  

Letzte Aktualisierung am: 
08.06.2022

Das könnte Sie auch interessieren

Fachartikel

von:

Resümee

Miterlebte häusliche Gewalt weist wegen der anzunehmenden Schädigung und anhaltenden Folgewirkungen auf ein hohes Risiko für das Kindeswohl hin, so dass Umgangskontakte mit dem Täter grundsätzlich in Zweifel zu ziehen sind. Der Ausheilungsprozess von Traumatisierungen braucht wegen der sich um das Trauma gruppierenden schweren Folgewirkungen oftmals Jahre und ist für ein Kind ungeheuer schwer auszuhalten.
Konzept

von:

Konzept zur Beratung und Begleitung von Besuchskontakten für Pflegekinder

Beratung und Begleitung von Besuchskontakten für Pflegekinder mit ihrer Herkunftsfamilie im Rahmen der Maßnahme § 18 Abs. 3 SGB VIII - von "Horizonte für Familien gGmbH" aus Berlin
Gerichtsbeschluss erklärt

Das Kind eignet sich nicht mehr für neue Wagnisse

Ein Kind hat im elterlichen Haushalt mehrfach schwere Verletzungen erlitten und lebt daher in einer Pflegefamilie. Nach Urteil eines Amtsgerichts sollte dieses Kind zunächst wieder zu den leiblichen Eltern zurückgeführt werden, es gab wieder vermehrten Umgang. Das OLG Koblenz hat diesen vermehrten Umgang nun abgelehnt und damit das Amtsgerichtsurteil aufgehoben. Die Begründung lesen Sie hier.
Fachartikel

Gefühle und Gefühlswirrwarr bei Besuchskontakten

Besuchskontakte zwischen Pflegekindern und ihrer Herkunftsfamilie bewegen die Gefühle der beteiligten Menschen in hohem Maße. Wie sehr Gefühle aufwallen zeigte sich an einem Wochenendseminar zum Thema Besuchskontakte
Fachartikel

von:

Risikoeinschätzung bei Umgangsregelungen nach häuslicher Gewalt

Gewalt nicht zu. Vielmehr sind - dies haben die vorausgehenden Ausführungen gezeigt - in Bezug auf Umgang grundsätzlich Zweifel angebracht.
Frage und Antwort

Unsicherheit in Besuchskontakten

Wie benehme ich mich denn als Pflegemutter oder Pflegevater im Rahmen eines Besuchskontaktes der Mutter oder dem Vater gegenüber, besonders dann, wenn das Kind zu mir kommt und nicht zu seinen leiblichen Eltern geht? Wenn es z.B. mit mir spielen will, sich von mir trösten lassen will etc. Was mache ich dann?
Gerichtsbeschluss erklärt

Ausschluss eines Umgangs für ein Pflegekind - Urteil des BVerfG

Das Bundesverfassungsgericht beachtet in diesem Urteil über eine abgelehnte Prozesskostenhilfe für eine Verfassungsbeschwerde die auf ernsthaften Gründen beruhende ablehnende Haltung des Kindes gegenüber Umgangskontakten zu seinen leiblichen Eltern.
Frage und Antwort

Urlaub bei den leiblichen Eltern

Unser 14jähriger Pflegesohn möchte in den Ferien drei Wochen bei seinen leiblichen Eltern verbringen. Sind das auch noch ‚Besuchskontakte‘ oder ist das eigentlich schon mehr und können wir als Pflegeeltern das denn entscheiden?
Gerichtsbeschluss erklärt

von:

Umgangsrecht des leiblichen Vaters nach Adoption des Kindes

Der unter anderem für das Familienrecht zuständige XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hatte die Frage zu beantworten, ob dem leiblichen Vater eines Kindes ein Umgangsrecht auch dann zusteht, wenn das Kind mit seiner Einwilligung von der eingetragenen Lebenspartnerin der Mutter adoptiert worden ist.