Sie sind hier

Tiefergehende Information

Zahlungen des Jugendamtes für Unfallversicherung und Alterssicherung

Wie ist es mit den Zahlungen des Jugendamtes für Unfallversicherung und Alterssicherung? Können Sie uns sagen, wie sich diese Zahlungen aufteilen und wer von uns beiden Pflegeeltern berechtigt ist?
Wie ist es mit den Zahlungen des Jugendamtes für Unfallversicherung und Alterssicherung? Können Sie uns sagen, wie sich diese Zahlungen aufteilen und wer von uns beiden Pflegeeltern berechtigt ist?

Im § 39 SGB VIII im Absatz 4 heißt es dazu: „Die laufenden Leistungen (also das Pflegegeld) umfassen auch die Erstattung nachgewiesener Aufwendungen für Beiträge zu einer Unfallversicherung sowie die hälftige Erstattung nachgewiesener Aufwendungen zu einer angemessenen Alterssicherung der Pflegeperson“.

Dies bedeutet, dass das diese beiden Bereiche ein Teil des Pflegegeldes sind, welches zusätzlich den Pflegepersonen erstattet werden müssen, wenn solche Versicherungen auch abgeschlossen wurden.

Die Pflegeeltern müssen also dem Jugendamt nachweisen, dass sie sowohl eine Unfallversicherung für sich als auch eine Lebensversicherung abgeschlossen haben. Die Lebensversicherung darf erst dann fällig werden, wenn das für die öffentliche Rentenversicherung gültige Rentenalter für die versicherte Person erreicht ist.

Der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge bringt jedes Jahr neue Pflegegeldsätze für die Vollzeitpflege heraus. Darin werden nicht nur die Höhe der Pflegesätze je nach Altersstufen des Pflegekindes benannt, sondern auch Höhe und Umfang der Unfallversicherung und Alterssicherung

In den Empfehlungen für das Jahr 2012 schreibt der Deutsche Verein dazu folgendes:

Nachgewiesene Aufwendungen für Beiträge zu einer Unfallversicherung sind ebenso zu erstatten wie zur Hälfte die nachgewiesenen Aufwendungen zu einer Alterssicherung. Nach den Empfehlungen von 2007 sind die empfohlenen Werte anzupassen, wenn entsprechende Änderungen bei der gesetzlichen Unfallversicherung bzw. gesetzlichen Rentenversicherung erfolgen. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Mindestbeitrag für freiwillig in der allgemeinen Rentenversicherung Versicherte unverändert geblieben. Die Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung, die versicherungspflichtige Vollzeitpflege- beziehungsweise Bereitschaftspflegepersonen zu leisten haben, sind nach Mitteilung der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) jedoch gestiegen. Zudem liegt der Berechnung des Jahresbeitrags durch die BGW nunmehr eine für Ost und West einheitliche Versicherungssumme von 19.000,- Euro zugrunde.

Der Deutsche Verein empfiehlt daher folgende Pauschalen zu erstatten:

Unfallversicherung

Falls Einzelversicherung Orientierung an gesetzlicher Unfallversicherung (136 € / Jahr), Umfang: Beide Pflegeelternteile

Alterssicherung

Mindestens hälftiger Betrag der gesetzlichen Rentenversicherung (40,- € / Monat), Umfang: Pro Pflegekind, ein Pflegeelternteil

Diese Vorschläge des Deutschen Vereins sind nur Empfehlungen. Allerdings haben sich inzwischen die Mehrzahl der deutschen Bundesländer diesen Empfehlungen angeschlossen und übernehmen die dort erarbeiteten Pflegegeldsätze ebenso wie die Sätze für Unfallversicherung und Alterssicherung.

In der Praxis sieht es so aus, dass sich für die o.a. Unfallversicherungssumme durchaus beide Pflegeeltern versichern lassen können. Das Jugendamt kann jedoch nur die Summe erstatten, die beide Pflegeeltern auch wirklich für eine Unfallversicherung ausgeben.

Die Alterssicherung muss auch nachgewiesen werden und wird dann zur Hälfte erstattet. Pro Pflegekind stehen einer Pflegeperson mindestens 40 € pro Monat zu - d.h., wenn sie diese 40 € voll in Anspruch nehmen will, muss sie also eine Lebensversicherung (oder ähnliches) abschließen mit einem monatlichen Satz von mindestens 80 €. Dies wäre dann möglich pro Pflegekind.

In manchen Jugendämtern werden diese Unfallversicherungssätze und Alterssicherungssätze erhöht. Das liegt im Ermessen eines jeden Jugendamtes. Es ist daher sinnvoll, sich bei seinem zuständigen Jugendamt zu erkundigen, wie dort die Regelung ist.

Letzte Aktualisierung am: 
01.02.2012

Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Einige Berliner Jugendämter müssen aus Personalmangel zeitweise schließen

Bereits das dritte mal in diesem Jahr macht der Bezirk Mitte für einige Tage sein Jugendamt dicht. Friedrichshain-Kreuzberg schließt vom 1. bis 12. Dez. seine drei sozialen Dienststellen. Auch andere Bezirksämter ächzen unter der Belastung.
Tiefergehende Information

Hinweise und vorläufige Umsetzungsempfehlungen zum KICK

Das Gesetz zielt auf eine Verbesserung des Schutzes von Kindern und Jugendlichen bei Gefahren für ihr Wohl, die Stärkung der Steuerungsverantwortung des Jugendamts, die Verbesserung der Kinder- und Jugendhilfestatistik, eine Reduzierung des Verwaltungsaufwands durch eine Neuregelung der Kostenheranziehung, eine stärkere Realisierung des Nachrangs der Jugendhilfe sowie die Weiterentwicklung der Regelungen zum Sozialdatenschutz und ihre Anpassung an europäisches Recht ab.
Tiefergehende Information

Aufgaben des Jugendamtes im vormundschaftlichen Bereich

Ehrenamtliche Einzelvormundschaften haben nach der gesetzlichen Regelung des § 1791b BGB Vorrang von allen anderen Formen der Vormundschaft. Die Amtsvormundschaft ist grundsätzlich nachrangig. Dies bedeutet, dass die Abteilung Amtsvormundschaft in den Jugendämtern nicht nur selbst Vormundschaften zu führen hat, sondern auch ( und vielleicht vorrangig?) ihre Aufgabe darin sehen muss, ehrenamtliche Einzelvormünder zu finden, auf ihre Aufgabe vorzubereiten und zu begleiten.
Tiefergehende Information

Das Jugendamt und Opferentschädigung

Welche Rolle spielt das Jugendamt bei der Opferentschädidung für Kinder?
Projekt

von:

Jugendhilfeb@rometer - Bundesweite Befragung der Jugendämter zur Pflegekinderhilfe

Das Deutsche Jugendinstitut e. V. (DJI) führt mit Unterstützung der kommunalen Spitzenverbände eine Online-Erhebung bei allen Jugendämtern zur Pflegekinderhilfe in Deutschland durch.
Politik

Berliner Jugendämter schlagen erneut Alarm

Abermals weisen die Sozialarbeiter der Berliner Jugendämter auf ihre unerträgliche Arbeitssituation hin.
Tiefergehende Information

Anrechte bzw. Ansprüche bei der Zusammenarbeit mit der Jugendhilfe im SGB VIII

Pflegeeltern haben einen rechtlichen Anspruch auf Beratung und Unterstützung.
Interview

Auf die Jugendämter kommt es an

Professor Christian Pfeiffer, Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen erklärt in einem Interview mit der Rhein-Necker-Zeitung Online, dass die Zahl der Kindestötung in Familien stark abgenommen hat.
Tiefergehende Information

Beistand in einem Hilfeplangespräch

Pflegeeltern, Herkunftseltern, Jugendliche und junge Erwachsene können zum Hilfeplangespräch einen Beistand -eine Person ihres Vertrauens- mitnehmen, wenn sie dies sicherer macht. Hier erfahren Sie die rechtlichen Grundlagen dazu - und warum das oft sehr hilfreich ist.
Antrag / Musterschreiben

Antrag auf Eingliederungshilfe gemäß §35 a SGBVIII

Der Sorgeberechtigte für das Pflegekind kann bei Bedarf beim zuständigen Jugendamt einen Antrag auf Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche stellen.